Zeitung Heute : Abhängigkeit von Knotenpunkten: Internet 2: Ausfall bei organisiertem Angriff

Das Internet ist wegen seiner Abhängigkeit von einigen wenigen Knotenpunkten sehr verwundbar bei organisierten Angriffen von Hackern oder Terroristen. Das Internet könne leicht zusammenbrechen, wenn Hauptknotenpunkte ausgeschaltet seien, erklärten Forscher in einer im Wissenschaftsmagazin "Nature" veröffentlichten Studie.

Normalerweise reisen die Daten zum Beispiel einer E-Mail oder Web-Seite im Internet von einem Rechner zum nächsten, bis sie ihr Ziel erreichen. Wenn irgendein Rechner ausfällt, suchen sich die Daten einfach einen anderen Weg. "Wenn man aber einige von den großen Knotenpunkten herausnimmt, dann bricht das System in einzelne Teile auseinander, die nicht mehr miteinander kommunizieren können", erklärte Albert-Laszlo Barabasi, Koautor der Studie. Das Internet würde sich halbieren, wenn nur ein Prozent der Hauptknoten ausfielen. Bei vier Prozent würde es auseinander fallen und unbenutzbar werden.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben