Zeitung Heute : Abwanderung stoppen

NAME

Auf ein „selbstbewusstes Ostdeutschland“ setzen die Grünen. In ihrem Programm steht: „Wir setzen auf gesamtdeutsche Gerechtigkeit – und wollen deshalb den sozialen Abstand zwischen Ost und West weiter verringern.“ Die Partei findet, dass Ostdeutschland allen Grund habe zu Selbstbewusstsein, weil viele Ostdeutsche in den vergangenen zwölf Jahren ihre Veränderungsbereitschaft und ihre Offenheit für neue Lösungen unter Beweis gestellt haben.

Die Grünen finden, dass mit der Fortführung des Solidarpakts die Regierung die finanziellen Grundlagen für den Aufbau Ost bis 2020 geschaffen habe: „Das war die wichtigste Weichenstellung für Ostdeutschland seit langem.“ Nun wollen die Grünen die Fördermittel verstärkt für die Entwicklung industrieller und wirtschaftlicher Kerne einsetzen. „Was gut für den Thüringer Wald ist, muss nicht gut sein für die Mecklenburgische Seenplatte“, finden die Grünen. Die Partei fordert in ihrem Wahlprogramm die Tarifparteien auf, feste Fahrpläne für die Angleichung der Ost- an die West-Tarife zu vereinbaren.

Ostdeutschland, stellt der SPD-Koalitionspartner fest, brauche eine Offensive gegen Arbeitslosigkeit, deshalb wollen die Grünen die ostdeutsche Infrastruktur stärken. „Eine insgesamt attraktivere soziale Infrastruktur trägt dazu bei, die in den letzten Jahren wieder steigende Abwanderung zu stoppen.“ Zudem wollen die Grünen die ostdeutsche Wohnungswirtschaft stützen, die medizinische Versorgung verbessern, die boomende Umweltbranche für Ostdeutschland nutzen und in Forschung und Bildung investieren. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!