Zeitung Heute : ACTION-DRAMA

Parkour

Martin Schwarz

Richie, Nonne und Paule sind leidenschaftliche Parkour-Läufer. Parkour, das bedeutet: Man nehme den kürzesten Weg von A nach B, Hindernisse werden übersprungen. Richies hübsche Freundin Hannah büffelt fürs Abitur, Nonne soll ihr helfen. Bloß weil sich die beiden beim Pauken gut verstehen, kommt in Richie seine zweite Leidenschaft hoch: die Eifersucht. Und die kann bei ihm wahnhafte Dimensionen annehmen. Regisseur Marc Rensing und sein Ko-Autor Rüdiger Heinze verknüpfen dieses visuelle Fest von durchtrainierten Körpern mit einer dramatischen Handlung. Das wirkt glaubwürdig, ohne die bleierne Schwere eines Problemfilms. Verantwortlich für dieses gelungene Debüt sind neben der peppigen Inszenierung vor allem die Schauspieler. Sehenwert.

Martin Schwarz

„Parkour“, D 2009, 100 Min., R: Marc Rensing, D: Christoph Letkowski, Nora von Waldstätten, Marlon Kittel

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!