Zeitung Heute : ACTION

Jumper

Sebastian Handke

David Rice entdeckt, dass er eine besondere Fähigkeit hat: Er kann sich blitzschnell an einen anderen Ort teleportieren. David benutzt sein Talent, um Banken auszurauben und Blondinen aufzureissen. Dann tauchen die „Paladins“ auf: Sie jagen „Jumper“ bereits seit dem Mittelalter. Regisseur Doug Liman („Mr. & Mrs. Smith“) hat mit „Jumper“ eine ansprechende Idee in einen sehr schlechten Film verwandelt. Hayden Christensen und Rachel Bilson etablieren sich darin als die wahrscheinlich talentlosesten Jungdarsteller Hollywoods. Sie stolpern durch eine wirre Handlung ohne Herz und Verstand: Die Hintergründe bleiben unklar, die Konflikte unerforscht. Dazu ist das Ganze auch noch völlig humorfrei. Einziger Lichtblick: Jamie Bell („Hallam Foe“) als undurchsichtiger Jumper Griffin. Einer allein kann diesen Film allerdings auch nicht retten. Enttäuschend. Sebastian Handke

„Jumper“, USA 2008, 88 Min., R: Doug Liman D: Hayden Christensen, Rachel Bilson, Jamie Bell

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar