ACTION„Knight and Day“ : Nett im Kornfeld

Die Heldin wird von einem Dutzend Schurken entführt, um sie in einer Eskorte gepanzerter SUV-Limousinen an einen „sicheren Ort“ zu bringen, wo ihr das Allerschlimmste droht. Doch der Held nimmt die Verfolgung per Motorrad auf, erledigt mit gezielten Schüssen die Häscher im Wagen und landet nach einem Evel-Knievel-artigen Sprung von seiner fliegenden Maschine – bautz! – direkt auf der Motorhaube. Und während sie im entgegenkommenden Highway-Verkehr verzweifelt um ihr Leben kurbelt, hält er sich mit einer Hand fest und gibt mit der anderen weitere Maschinengewehrsalven auf die Verfolger ab. Durch die Windschutzscheibe ruft er ihr lächelnd zu: „Das Kleid ist wirklich hinreißend!“

Gemessen am Aufwand an Stunts und Pyrotechnik, der in dieser Actionszene getrieben wird, ist der humoristische Ertrag am Ende, ein One-Liner ohne rechte Pointe, ziemlich gering. Bei „Knight and Day“ wurde offenbar für die computergenerierten Spezialeffekte ein so großes Budget verballert, dass für gute Dialoge oder wenigstens einen halbwegs plausiblen Plot kein Geld mehr übrig war. Tom Cruise spielt einen außer Kontrolle geratenen CIA-Agenten, das blonde Fräulein, das immer wieder von ihm gerettet werden muss, bevor es selbst Lust am Ballern bekommt, ist Cameron Diaz. Dass zwischen diesem hilflosen Hascherl und dem stählernen Cruise ein erotisches Feuer lodern könnte, nimmt man dem Film keine Minute ab.

Eine Art eierlegende Wollmilchsau sollte dieser Film wohl werden: die Fusion aus Thriller und romantischer Komödie, ein Männerfilm, den auch Frauen mögen. Als MacGuffin, der die Handlung vorantreibt, dient ein rätselhafter „Zephyr“, eine Miniatur-Batterie, die eine ganze Kleinstadt mit Energie versorgen könnte. Alle – Geheimdienste, Waffenhändler und natürlich die CIA – wollen dieses Ding. Aber nur Cruise hat ihn und lässt ihn bei einer Zufallsbegegnung im Reisegepäck von Diaz verschwinden. Beim anschließenden Flug nach Boston schaltet Cruise ein halbes Dutzend Sky-Marshals und die ebenfalls auf ihn schießende Crew mit Karateschlägen aus. Vom Kornfeld, in dem er den Jumbo notlandet, führt die globale Verfolgungsjagd über die Karibik bis nach Salzburg und Sevilla, in ein pittoreskes Europa wie aus dem Urlaubsalbum. Was bei dem Actionspektakel auf der Strecke bleibt, ist der wichtigste Treibstoff für eine Komödie: der Witz. Geballer. Christian Schröder

USA 2010, 110 Min., R: James Mangold, D: Tom Cruise, Cameron Diaz, Peter Sarsgaard

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!