Zeitung Heute : Afrikanische Tupfer

„Danish Carpets“ produziert Teppiche nach Maß

-

Sie nenne sich zwar „Danish Carpets“ und werden auch in Dänemark hergestellt, dennoch ist es eine niederländische Firma, die sich darauf spezialisiert hat, Teppiche nach Maß herzustellen. Bei den TuftingTeppichen werden Schlaufen in verschiedener Länge in das Grundgewebe eingenäht. Das erlaubt interessante Materialkombinationen und unterschiedliche Florlängen.

So sind zum einen die Teppiche aus reinem Leinen mit den Florlängen viereinhalb und sieben Zentimeter möglich. Das Tufting geschieht bei diesen Modellen Bellelund und Banneslund in den Farbschattierungen Weiß bis Natur.

In Wolle kommen die Teppiche mächtiger daher. In der Serie „Essentials down to earth“, für die das Paul Linse Studio das Farbkonzept entwickelt hat, gibt es den hochflorigen Billund- Teppich mit einer Länge von viereinhalb Zentimetern und den Skovelund mit sieben Zentimetern. Das ergibt ein weiches, dickes Bett und ein angenehmes Gefühl beim Betreten dieses Teppichs. Die Kollektion ist in rötlichen, erdigen und blauen Tönen gehalten.

Raffiniert in der Optik wirken die Teppiche, die aus gleichen Teilen Wolle und Leinen hergestellt werden. Diese Modelle sind ebenfalls in zwei Florhöhen einfarbig oder mehrfarbig lieferbar. Die unterschiedlichen Materialien, ihre unterschiedliche Stärke ergeben ein abwechslungsreiches Spiel mit Licht und Farbe. Man kann die Töne harmonierend oder kontrastierend auswählen. Verschieden Rottöne können ein reizvolles Muster ergeben, ebenso eine dezente Beimischung von Blau. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Mehr als 100 Farben stehen bei der Kollektion „Pico“ zur Verfügung, die ausschließlich handgewobenes Bouclé verarbeitet. So entsteht ein recht dicker Teppich mit kompakten Knoten, der eine gewisse Rustikalität ausstrahlt.

Die Spezialität von „Danish Carpets“ ist die Maßfertigung von Tufting-Teppichen nach Wunsch des Kunden. Eine eingehende Beratung in Farbe und Dessin gehört dazu.

Der Designer Jan des Bouvrie hat eine farbenfrohe, im Prinzip monochrome Serie von Teppichen mit geometrischen Mustern entworfen, die einen kürzeren Flor haben. So gibt es ein violettes Quadrat auf einem dunkleren violetten Untergrund, ein kräftiges rotes Dreieck auf einem leicht dunkleren Rot. Und den großen blauen Kreis auf dunkelblauem Untergrund. Wer genügend Platz hat, kann mit mehreren dieser Teppiche neue geometrische Muster gestalten. So eignet sich der weiß-schwarz-weiß gestreifte Teppich als Flur- oder Treppenteppich.

Auf der diesjährigen Internationalen Kölner Möbelmesse präsentierte „Danish Carpets“ erstmals eine Kollektion des Möbeldesigners Gerard van den Berg, der sich bei seinen bunt gemsuterten Teppichen von afrikanischen Themen inspirieren ließ. „Okavango“, „Kaprivi“,“ Namib“ sind nur einige Namen, die an Botsuana und Namibia erinnern, an die Farben der Savanne und des Wassers, Farbflecken, die scheinbar nach dem Zufallsprinzip angeordnet sind, mal stärker kontrastierend, mal mehr in Gelbtönen gehalten. Diese Teppiche kommen gut zur Geltung, wenn sie zu einfarbigen Möbeln ausgelegt werden. R.B.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar