Zeitung Heute : AIDSDRAMA

House of Boys

Horst E. Wegener

Luxemburg 1984: Frank, ein lebenshungriger 18-Jähriger, hat nur sein Schwulsein, Sex und Party im Kopf. Er geht nach Amsterdam und landet im Stripschuppen „House of Boys“, wo der strenge Chef „Madame“ neues Personal sucht. Der Neuzugang wird ins WG-Zimmer des bisexuellen Jake einquartiert, in den er sich sofort verliebt. Frank gelingt es, die Kunden des Hauses zu verzücken und auch Jakes Herz zu erobern. Allerdings steht diese Liebe unter keinem guten Stern, da Franks Lover an Aids erkrankt. Jean-Claude Schlim kleidet seine bittersüße Lovestory in ein stimmiges Sittenporträt der achtziger Jahre. Schade, dass er sich zwischen Schwulenerotik, Coming-out- Studie, Musical, Liebesmär und Aidsdrama nie festlegen mag – was den Film trotz guter Besetzung und mitreißender Songs langatmig werden lässt. Unentschlossen.Horst E. Wegener

D/LUX 2009, 90 Min.,

R: Jean-Claude Schlim, D: Layke Anderson, Benn Northover

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!