Zeitung Heute : Airbus erklärt sich zum Favoriten der Billigflieger

-

Flugzeugbestellungen auf der ILA NH präsentiert neuen Helicopter

Berlin (du). Der Flugzeughersteller Airbus sieht sich mit seiner A320-Flugzeugfamilie als „erste Wahl“ auf dem wachsenden Markt der Billigflieger. Das sagte Airbus-Präsident Noel Forgeard am Dienstag auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin. Hier konnte Airbus einen neuen Auftrag verkünden: Der US-Billigflieger Spirit Airlines hat 15 Jets vom Typ A319 und A321 im Gesamtwert von knapp 900 Millionen Euro bestellt. Forgeard rechnet mit weiteren Aufträgen eventuell noch in dieser Woche.

Die Entwicklung des neuen Großraumjets A380 mit dem Ziel des Erstfluges im ersten Quartal 2005 läuft laut Forgeard nach Plan. Bis 2008 sollen monatlich vier der Superjumbos in Toulouse die Endmontagehalle verlassen und in Hamburg ausgestattet werden. 129 Bestellungen liegen vor. Airbus erwartet in den kommenden 20 Jahren einen weltweiten Bedarf für rund 1500 Maschinen.

In diesem Jahr wird Airbus wie 2003 voraussichtlich 305 Flugzeuge ausliefern und rechnet mit 200 bis 250 Neubestellungen. Mit rund 1400 Positionen in den Auftragsbüchern hält man einen Weltmarktanteil von 57 Prozent bei den Flugzeugen mit mehr als 100 Sitzen. Den erstmals im Vorjahr erzielten Vorsprung vor dem US-Wettbewerber Boeing will Airbus weiter ausbauen. Nach Auslaufen der hohen Entwicklungskosten und der Umsetzung des 1,5-Milliarden-Euro-Sparprogramms „Route 06“ werde man ab 2006 eine „sehr profitable Firma“ sein, sagte Forgeard.

Unterdessen hat das europäische Hubschrauberkonsortium NHIndustries auf der ILA das erste Serienmodell des neuen Militär- Helicopters NH90 präsentiert. Deutschland und acht weitere Länder haben insgesamt 325 Helicopter bestellt und 86 zusätzliche Kaufoptionen erteilt. NH90 sei damit das größte Hubschrauberprogramm (Volumen: 6,6 Milliarden Euro). Die erste Maschine wird im Juni 2005 an die Bundeswehr geliefert. Man liege voll im Budget, teilten die Partner Eurocopter, Agusta und Stork-Fokker mit.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!