AL-QAIDA-PROZESS IN KOBLENZ : Angeklagter zu fünf Jahren verurteilt

Weil er im Internet für Al Qaida und andere Terrorgruppen warb, hat das Oberlandesgericht Koblenz am Donnerstag einen 26-Jährigen zu fünf Jahren Haft verurteilt. Der in Syrien geborene Hussam S. hat nach Auffassung der Richter in 44 Fällen für Terrororganisationen geworben und sie in zwei Fällen sogar unterstützt. Er folge „den Parolen dschihadistischer Rädelsführer wie Osama bin Laden“. Die Bundesanwaltschaft hatte fünfeinhalb Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung des staatenlosen Angeklagten, der seit 1990 in Deutschland lebt und zuletzt Elektrotechnik studierte, kündigte Revision an. Hussam S. war angeklagt, zwischen 2007 und 2009 unter anderem deutsche Übersetzungen von Audio- und Videobotschaften von Al Qaida im Internet veröffentlicht und verlinkt zu haben. So soll er zweimal ein Video ins Internet gestellt haben, das die Enthauptung eines US-Bürgers im Irak zeigte. Das Gericht hatte keine Zweifel an der Täterschaft des Angeklagten. dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar