ALEXANDER DEMANDT : Geschichte im Konjunktiv

Alexander Demandt (74), Althistoriker, der von 1974 bis 2005 Professor für Alte Geschichte am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin war, darf als „Erfinder“ der kontrafaktischen Geschichtsschreibung in Deutschland, also von Geschichte im Konjunktiv, gelten. Als 1984 sein Buch „Ungeschehene Geschichte. Ein Traktat über die Frage: Was wäre geschehen, wenn...?“ veröffentlicht wurde, löste das bei vielen Historikern Befremden aus, die Demandts Herangehensweise als unwissenschaftlich ablehnten. Demandt nennt seine Überlegungen Erkenntnis fördernde Gedankenspiele, die auf historischer Sachkenntnis basieren und mit Wahrscheinlichkeiten operieren, die die allzu spekulative Fantasie disziplinieren. Den Schwerpunkt von Demandts wissenschaftlicher Arbeit bildete die römische Welt und die Spätantike. Zuletzt erschien von ihm im Beck-Verlag die 128-Seiten-Biografie „Pontius Pilatus“. mis

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!