ALEXANDRA KAMP Schauspielerin : ALEXANDRA KAMP Schauspielerin

Ich komme aus einer Musikerfamilie und habe mich schon immer am meisten über musikalische Geschenke gefreut. Auch heute noch verschenke ich am liebsten selbst zusammengestellte Tonträger aller Art. Als ich mit acht Jahren meinen ersten Kassettenrekorder bekam, war das schon ein echtes Highlight für mich. Aber dann: Mit elf Jahren schenkten mir meine Eltern meine erste – und bis heute einzige – Stereoanlage. Ich konnte sie gleich ausprobieren, denn dazu gab es auch noch das Live-Doppelalbum, das ich mir schon so lange gewünscht hatte: „Breakfast in Amerika“ von Supertramp. Stereoanlage und Album gibt es nach wie vor und – werden noch immer heiß und innig geliebt.

Ich durfte früher nie mitschmücken und musste draußen warten, das erhöhte die Spannung ungemein. Dann wurde zu Slades Liveversion von „Merry Christmas Everybody“ die Tür zum festlichen Wohn- und Weihnachtszimmer geöffnet. Das ist heute natürlich anders. Aber einen Brauch habe ich mir selbst bewahrt: An jedem Weihnachtsfest schaue ich „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ an. Und beim Ritt durch den Schnee wird dann die Titelmelodie laut mitgeträllert.

Alexandra Kamp, 44, war zuletzt im Stück „Achterbahn“ im Frankfurter Fritz-Rémond-Theater zu sehen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar