Zeitung Heute : Alfa 147: Jetzt auch mit fünf Türen

Ingo Dahlern

Er gehört, wie schon der 156, zu den Erfolgsmodellen von Alfa - der erst vor einem Vierteljahr auf dem deutschen Markt eingeführte Alfa 147. Denn in einem Zeitraum von nur zehn Wochen wurden bis Ende März immerhin bereits 5000 Exemplare des kompakten Dreitürers geordert. Bei Alfa rechnet man damit, dass diese Zahl bis zum Jahresende die Marke von 11 800 erreichen wird.

Einer der Gründe für diese optimistische Einschätzung ist die Ausweitung des Angebots an diesem Wochenende. Dann tritt neben den bislang angebotenen Dreitürer auch das fünftürige Modell. Außerdem wird es beide Karosserievarianten künftig mit dem 85 kW (115 PS) leistenden 1,9-Liter Common-Rail-Turbodiesel geben. Und schließlich ist für den Alfa 147 2.0 T.Spark, der bislang nur mit dem automatisierten Selespeed-Schaltgetriebe angeboten wurde, nun auch eine Variante mit ganz normalem Fünfgang-Getriebe verfügbar.

Beim Fünftürer, der erst auf den zweiten Blick als solcher zu erkennen ist, wendet Alfa den schon vom 156 bekannten Trick an, die Türgriffe für die hinteren Türen in der C-Säule zu verstecken. Deshalb wirkt der Fünftürer für den Betrachter auf den ersten Blick fast wie ein Dreitürer - erst bei genauerem Hinsehen sind die zwei zusätzlichen Türen zu erkennen. Das verleiht dem Fünftürer einen besonders dynamischen Auftritt.

Front- und Heckpartie sind bei beiden Karosserievarianten des Alfa-Kompaktmodells identisch. Das gilt auch für den durch eine große Heckklappe bequem zugänglichen variablen Laderaum, der zwischen 280 und 1030 Liter Stauvolumen bietet. Die Preise für die neuen Fünftürer bewegen sich zwischen 33 288 DM und 45 806 DM. Der Mehrpreis gegenüber dem Dreitürer liegt bei 1408 DM für die Ausstattungslinie Progresssion und 16304 DM für den luxuriösen Distinctive, bei dem auch elektrische Fensterheber für die Fondtüren zur Ausstattung gehören.

Die Preise für den Alfa 147 mit dem neuen Turbodiesel 1.9 JTD beginnen bei 36 574 DM für die dreitürige Basisversion. Zu deren Serienausstattung gehören neben sechs Airbags auch eine Audioanlage sowie eine Klimaanlage.

Der direkt einspritzende Turbodiesel macht den sehr leichten Alfa 147 ausgesprochen flott, gibt ihm einen durchaus sportlichen Auftritt. So reichen dem Dreitürer für den Spurt auf Tempo 100 gerade einmal 9,9 Sekunden und als Höchstgeschwindigkeit sind 191 km/h möglich.

Recht bescheiden zeigt er sich bei seinen Verbrauchswerten. Denn der Durchschnittswert liegt bei 5,8 l/100 km. Die hohen Fahrleistungen und vor allem der kraftvolle Anzug dieses Autos sind Ergebnis des bereits bei 2000/min verfügbaren höchsten Drehmoments von 275 Newtonmetern.

Unterstützt wird die Maschine von einem Abgasturbolader mit variabler Turbinengeometrie. Erfreulich bei diesem kraftvollen Triebwerk ist schließlich das niedrige Geräuschniveau. Und bei den Abgaswerten erreicht der mit Abgasrückführung und Katalysator ausgestattete Selbstzünder die Norm EU 3.

Noch ein wenig agiler als der sportliche Turbodiesel ist das Spitzenmodell Alfa 2.0 T. Spark 16V Distictive, das nun neben dem Alfa 147 Selespeed verfügbar ist. Das handgeschaltete Fünfganggetriebe lässt sich sehr leicht und vor allem präzise schalten. Der 110 kW (150 PS) leistende Zweiliter-Vierventiler lässt den T. Spark 16V, der sein höchstes Drehmoment von 181 Newtonmetern bei 3800/min erreicht, binnen 9,3 Sekunden Tempo 100 und als Höchstgeschwindigkeit 208 km/h erreichen. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 8,9 l Super pro 100 Kilometer.

Alfa rechnet damit, dass sich bald 55 Prozent der Käufer des 147 für die fünftürige Karosserievariante entscheiden werden. Und einen hohen Zuspruch erwartet man auch für den neuen Turbodieselmotor. Der leise, sparsame und kraftvolle Selbstzünder könnte an den verkauften Alfa 147 vermutlich einen Anteil von etwa 30 Prozent erreichen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar