Zeitung Heute : Alfa: Das ist der "ideale" Alfa 156

ivd

Er gehört zu den großen Erfolgsmodellen von Alfa auch auf dem deutschen Markt und war eine entscheidende Etappe auf dem Weg zur heute wieder sehr starken Position dieser sportlichen Fiat-Marke - der Alfa 156 als Limousine, die 1997 eingeführt wurde, und als Sportwagon, der im Sommer des vergangenen Jahres folgte. Und da die Limousine inzwischen gut vier Jahre auf dem Markt ist, lässt sich auch recht genau feststellen, wie die Käufer des 156 ihren "idealen" Wagen sehen, auf welche Motorisierungen sie besonderen Wert legen, welche Ausstattungen ihnen wichtig sind.

Das hat mehr als nur eine statistische Bedeutung, denn hieraus kann man auch recht genau entnehmen, wo die Schwerpunkte beim Angebot gebrauchter Alfa 156 liegen, die inzwischen ebenfalls stark gefragt sind. Und ein Blick auf diese Idealversion kann auch hilfreich beim Neuwagenkauf sein, wenn man daran interessiert ist, später einen guten Preis beim Wiederverkauf zu erzielen.

Blicken wir als erstes auf den Motor. Das begehrteste Triebwerk bei der Limousine des Alfa 156 ist hier eindeutig der 2.0 T.Spark, also der Vierzylinder-Benziner mit einer Leistung von 110 kW (150 PS). Und 25 Prozent der Käufer dieser Motorisierung entscheiden sich für das Selespeed-Getriebe, ein Fünfgang-Getriebe, das man vom Lenkrad aus schalten kann. Mit dem zweiten Platz zufrieden geben muss sich der Zweiliter-Benziner allerdings beim Alfa 156 Sportwagon. Denn hier gehört die Spitzenposition eindeutig dem Common-Rail-Turbodiesel 2.4 JTD mit 103 kW (140 PS). Generell gilt für beide Karosserievarianten des Alfa 156, dass neben dem Zweiliter-Benziner die beiden Common-Rail-Turbodiesel mit vier und fünf Zylindern die begehrtesten Triebwerke sind.

Klare Prioritäten gibt es auch bei Extras. An der Spitze liegt hier eindeutig die Metallic-Lackierung. Denn mehr als 70 Prozent aller Käufer ordern ihren Wagen mit solchem Lack - bei den Käufern des Alfa 156 2.0 T.Spark gilt das sogar für 93 Prozent. Bevorzugte Farbe ist mit 41 Prozent aller Bestellungen eindeutig Silbergrau. Bei den Sonderausstattungen weit vorn rangieren die hochwertigen Audio-Anlagen mit Cassettenteil oder CD-Player. Und mit steigender Tendenz ordern die Käufer das Radiophone inklusive GSM-Telefon und Freisprecheinrichtung - mit 46,8 Prozent knapp die Hälfte aller Besteller ordert diese Ausstattungen. Ebenso hoch ist der Anteil der Besteller, die sich für eines der drei Sportpakete für den Alfa 156 entscheiden, zu denen unter anderem 16-Zoll-Leichtmetallfelgen mit entsprechenden Niederquerschnittsreifen gehören. Mit knapp 40 Prozent ebenfalls sehr begehrt ist eine Handy-Vorbereitung. Überraschend für die Mittelklasse ist, dass auf dem nächsten Platz mit 38.7 Prozent die Leder-Innenausstattung rangiert. Beim Spitzenmodell Alfa 156 2.5 V6 24V werden sogar mehr als 72 Prozent aller Fahrzeuge mit diesem edlen Ausstattungsmaterial geordert. Mit 36,9 Prozent sehr beliebt ist in Deutschland schließlich die elektrische Sitzheizung. Und mit großem Abstand folgt schließlich mit 17,4 Prozent das elektrische Glasschiebedach. Und 11,2 Prozent der Käufer sichern ihr Auto durch den Erwerb einer Diebstahlwarnanlage.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!