Zeitung Heute : Alles inklusive in der Dominikanischen Republik

In dieser Woche besteht bei unserem Reiserätsel die zweite Chance, eine 14-tägige Reise für zwei Personen in die Karibik zu gewinnen. Der Münchener Reiseveranstalter Kreutzer-Touristik (ein Unternehmen der C & N-Touristik-Gruppe, seit diesem Monat auch im Internet unter der Adresse www.kreutzer.de ) lädt die Gewinner zu einem zweiwöchigen "All inclusive"-Urlaub in die Dominikanische Republik ein. Inbegriffen sind auch die Tickets für die Flüge der deutschen Charter-Fluggesellschaft Condor, einer Lufthansa-Tochter, von Berlin-Schönefeld nach Puerto Plata.

In den vergangenen Tagen hat sich SFB 4 MultiKulti auf seiner UKW-Frequenz 106,8 MHz in einem zweiten Teil mit der wechselvollen Geschichte und den Sehenswürdigkeiten der Republik auf der zweitgrößten Karibikinsel Hispaniola beschäftigt. Täglich gegen 9 Uhr 45 gibt es beim "Reisefieber" für schnelle Anrufer einen Reiseführer nach Wahl zu gewinnen, wenn die Tagesfrage richtig beantwortet wird. An der Auslosung der Reise kann sich in dieser Woche noch beteiligen, wer die folgenden fünf Fragen richtig löst

1. Geschichtliches

Nach Jahrzehnten des ungestörten Kolonialistentums in der "Neuen Welt" musste Spanien 1679 im Vertrag von Rijswijk die Oberhoheit Frankreichs über Hispaniola anerkennen; aber erst 1795 gab es im Vertrag von Basel seine Ansprüche endgültig auf. Nach weiteren sechs Jahren wurde die Sklaverei abgeschafft. Am Anfang des 19. Jahrhunderts bezwangen spanische Kreolen mit militärischer Unterstützung Großbritanniens die französischen Truppen, womit das Land wieder zu Spanien gehörte. 1822 eroberten dann die Streitkräfte Haitis den Nachbarstaat, der bald darauf jedoch endlich unabhängig wurde und sich den bis heute geltenden Namen Dominikanische Republik gab. Wann war das?

2. Indianisches

Die von Kolumbus auf Hispaniola angetroffenen "Indianer", vom südamerikanischen Festland auf die Insel gekommen, besiedelten einst das heutige Florida, die Antillen und die südamerikanische Küste bis in den Süden Brasiliens und stellten eine der größten Sprachfamilien Südamerikas dar. Klassenkonflikte waren in dieser "matrilinear" organisierten Gesellschaft offenbar minimal, fanden Wissenschaftler über die heute fast ausgestorbenen Ureinwohner heraus (einige Linien sind heute noch in Guyana und Surinam existent). Wie hießen diese ersten "Indianer", mit denen die Eroberer in Kontakt kamen?

3. Falsches (Zitate-Rätsel)

Welches der drei folgenden Zitate stammt nicht aus dem "Sklavenbericht" des Dominikanerpaters Jean-Baptiste Labat, der Anfang des 18. Jahrhunderts auf Hispaniola entstand?

a) "Kaum einer von zehn Tötungsversuchen ist erfolgreich, doch die schiere Hartnäckigkeit des Jägers zahlt sich aus. Entgegen der allgemeinen Annahme hängt der Erfolg weniger von Geschwindigkeit und Kraft ab, sondern mehr vom Überraschungseffekt aus dem Hinterhalt. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird ein junger, ein schwacher oder ein allzu sorgloser Hirsch zur Beute des Tieres." (der Pater, beeindruckt vom Jagdverhalten der gestreiften Großkatze, über den Tiger, den gefährlichsten Räuber jener Tage)

b) "Es kommt nicht selten vor, dass sie gerade nichts tun wollen, wenn man sie am nötigsten braucht. Wenn man sie auf die Jagd schicken will, so wollen sie fischen, was man sich gefallen lassen muss. Am besten, man verlässt sich gar nicht auf sie und vertraut ihnen auch nichts an; denn sie sind in diesem Stück wie Kinder, die alles haben wollen und wenig Umstände machen, ihre Lust zu stillen ..." (Jean-Baptiste Labat über das in seinen Augen "äußerst merkwürdige" Verhalten der Kariben)

c) "Die Tänzer stehen in zwei Reihen einander gegenüber, in einer Reihe die Männer, auf der anderen die Weiber. Die Zuschauer bilden einen Kreis um die Tänzer und Trommelschläger. Der geschickteste unter ihnen singt nun ein selbstverfertigtes Lied über ein beliebiges Thema, dessen Schlussreime von allen Zuschauern wiederholt und von einem starken Händeklopfen begleitet werden. Die Tänzer aber halten ihre Hände, als wollten sie dabei zugleich Kastagnetten spielen." (der Dominikanerpater über den so genannten Calenda-Tanz der Inselbewohner)

4. Sehenswertes

Im Osten der Dominikanischen Republik liegt, recht malerisch hoch über dem gleichnamigen Fluss, eine "hübsche Replik einer mittelalterlichen spanischen Kleinstadt" (Viva-Guide Karibik) aus dem 18. Jahrhundert. Da die etwa 30 Korallenstein-Häuser ganz offensichtliche Imitationen sind, wirkt das Dorf zwar etwas unrealistisch; es verfügt jedoch über ein sehenswertes Museum zur indianischen Geschichte, die St.-Stanislaus-Kirche und ein Amphitheater. Außerdem haben sich hier Künstler mit ihren Werkstätten und Galerien niedergelassen, um mit den Touristen aus dem nahegelegenen Luxus-Ferienzentrum Casa de Campo ins Geschäft zu kommen. Wie heißt die Höhe über dem Fluss?

5. Monumentales

Den besten Blick auf Puerto Plata, die Haupt- und Hafenstadt der gleichnamigen Provinz (und Anlaufstelle für ständig steigende Touristenströme), hat man auf dem fast 800 Meter hohen Pico de Isabel de Torres südlich der Stadt, auf den man mit einer Drahtseilbahn kommt. Wer wird dort mit einer monumentalen Statue, die auf einem kuppelförmigen Unterbau steht und auf das trutzige Fort San Felipe hinunterschaut, geehrt? Die Statue dominiert die schöne Aussicht auf die Küste und die waldreiche Cordillera Septentrional, den nördlichsten Gebirgszug des Landes.

Die fünf Lösungen dieser Woche bitte bis Dienstag (es gilt der Poststempel 7. März 2000) auf einer Postkarte an: Der Tagesspiegel, Reiseredaktion, 10876 Berlin. Der Termin der Kreutzer-Reise soll mit den Sponsoren (in Berlin mit Over the Rainbow im Flughafen Tempelhof unter der Telefonnummer 69 51 26 52) abgesprochen werden; wie immer sind Umtausch, Übertragung oder Barabgeltung des Preises ebenso wie der Rechtsweg ausgeschlossen.

Die richtigen Lösungen der vergangenen Woche: 1. Pico Duarte, 2. Bartholomäus Kolumbus (Bruder des Entdeckers), 3. Ambar, 4. das Zitat b) aus dem "Reise-Know-How"-Urlaubshandbuch von Peter Höh beschreibt einen Strand von Rügen, 5. Batate (batatas und ähnlich).

Rätseln und Reisen ist eine Kooperation von SFB 4 MultiKulti und dem Tagesspiegel.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar