Zeitung Heute : Als Zeus ein Auge auf den Wassermann warf

-

DAS BILD

Im Sternbild Wassermann liegt der hier gezeigte Helixnebel, der am Nachthimmel schon mit einem Feldstecher zu sehen ist. In einigen wenigen 100 Jahren wird die Sonne zu Frühlingsbeginn im Wassermann stehen und nicht mehr in den Fischen. Anhänger der New-Age-Bewegung sprachen daher in den 60ern und 70ern vom nahenden „Zeitalter des Wassermanns“.

DER MYTHOS

Der gängigsten Version nach soll es sich beim Wassermann um den schönen Ganymed handeln, Sohn des Königs von Troja. Als er einmal die Herden seines Vaters hütete, verliebte sich Zeus in ihn. Er sandte einen Adler nach Troja, der Ganymed zum Olymp entführte.

NAHAUFNAHME

Der Helixnebel ist von uns aus gesehen fast halb so groß wie der Vollmond und damit der größte aller planetarischen Nebel. Sein leuchtendes Gas, hier mit dem Weltraumteleskop „Hubble“ fotografiert, hat sich immer weiter von dem ursprünglichen Stern entfernt und die Form eines Auges angenommen. tdp

In der Tagesspiegel-Geschäftsstelle bekommen Sie alle Sternbilder des Tierkreises, gezeichnet von Johann Elert Bode, als hochwertige Poster im DIN-A3-Format in einer Sammelmappe zum Gesamtpreis von 25 Euro ( Einzelpreis 5 Euro ). Als großformatiges Poster (1,60 cm lang, 50 cm hoch) ist auch die Milchstraße mit eingezeichneten Sternbildern für 15 Euro erhältlich: Potsdamer Str. 81–83 in Berlin-Tiergarten, Mo–Do 9 bis 18 Uhr, Fr 9 bis 16 Uhr, Tel: 26009-514.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar