Zeitung Heute : Amerikas Kinderärzte verordnen "weniger TV"

Aus Sorge um die geistige und körperliche Gesundheit von Amerikas Jüngsten verordnen Kinderärzte der Nation eine ungewöhnliche Medizin: Fernseh-Verbot für jeden unter zwei Jahren und generell TV-freie Kinderzimmer. Das Rezept gehört zu einem Paket von Empfehlungen, mit dem die Ärzte US-Eltern "optimale Erziehung" beibringen wollen.

Zur Kontrolle sollen Eltern in den Praxen künftig zwei Fragebogen ausfüllen, einen mit Angaben über die medizinischen Probleme des Kindes und einen über seine Fernsehgewohnheiten. Das gesamte Programm veröffentlichte der Ärzteverband, die American Academy of Pediatrics, in der August-Ausgabe des Magazins "Pediatrics".

Hinter dem Vorstoß steckt die wachsende Beunruhigung der Experten über den Einfluss des Fernsehens auf die geistige, soziale und physische Entwicklung von Amerikas jüngster Generation. Zwar gebe es noch keine verlässlichen Studien darüber, wie Kleinkinder unter zwei Jahren TV-Unterhaltung verarbeiten, räumt die federführende Autorin des Berichts, Marjorie Hogan, ein. Doch sei seit langem bekannt, dass das kleinkindliche Gehirn zur optimalen Entwicklung direkten Kontakt mit anderen Menschen braucht. Babys, die vor dem Fernsehgerät groß werden, leiden nach Auslegung der Ärzte also unter einem Mangel entscheidender Stimulation.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben