Zeitung Heute : An Jürgen Hesse Berater im Büro für Berufsstrategie

Wie trete ich überzeugender auf?

An Jürgen Hesse

Ich würde gerne verantwortungsvollere Aufgaben in unserer Firma übernehmen. Aber ich fürchte, mein Chef traut mir nicht allzu viel zu. Kann ich lernen, selbstbewusster aufzutreten?

Etwas vereinfacht könnte man sagen: Selbstbewusstsein ist kein angeborener Zustand, sondern das Ergebnis eines Lernprozesses. Daher können Sie auch lernen, sich selbst bewusster zu werden und folglich selbstbewusster aufzutreten. Die entscheidenden Schlüsselbegriffe liegen im Selbstwertgefühl und in der Fähigkeit, sich selbst zu präsentieren.

Nun vermuten Sie, Ihr Chef traue Ihnen nicht viel zu. Dazu das Stichwort: Selbstvertrauen oder ganz neu – Selbstwirksamkeit. Was trauen Sie sich selbst zu? Das ist eine Kernfrage, die Sie weiterbringen könnte, denn mit Ihrer Selbsteinschätzung beeinflussen Sie Ihre Selbstdarstellung und damit den Eindruck, den andere von Ihnen gewinnen. Und auch noch ein anderer Punkt hilft Ihnen bei der Klärung: Was fürchten Sie, wovor haben Sie Angst?

Vertrauen und Zutrauen sind enge Verwandte. Ein eigenes stabiles Selbstvertrauen hilft Ihnen und anderen, Ihnen auch etwas ganz Besonderes zuzutrauen. Gibt es einen plausiblen Grund, warum Ihr Chef Ihnen nicht vertrauen kann oder sollte? Was ist bisher in Ihrer Firma schief gelaufen, was in Ihrem Berufs- und sonstigem Leben überhaupt?

Wichtig ist bei aller Analyse: Es kommt vor allem darauf an, die eigenen Stärken zu stärken. Dazu muss man diese allerdings erst einmal kennen. Was können Sie besser als andere? Was fällt Ihnen leichter, gelingt Ihnen besser, bringt Ihnen schneller Erfolg und macht Ihnen auch noch Spaß? Oder erweitert in Form des klassischen Frage-Trios: Was für ein Mensch bin ich, was kann ich und was will ich wirklich? Sich damit intensiv auseinander zu setzen bringt enormen Gewinn.

Aber kommen wir zum zweiten Teil der Problemstellung: Ihrer Selbstpräsentation, Ihrem Auftreten. Wie gelingt es Ihnen, Ihre Ideen oder Ziele überzeugend darzustellen, erfolgreich zu vermitteln. Aus der Werbewelt, die diese Aufgabe tagtäglich zu bewältigen hat, wissen wir um den erfolgreichen Einsatz dieser Methode: Kommunikationsziel definieren, Botschaften formulieren und überzeugende Argumente dafür suchen. Vom atmosphärisch angenehmen Small Talk über aktives Zuhören bis hin zur Analyse der Ausgangssituation, der Darstellung von Handlungsalternativen und schlussendlich der Präsentation einer Handlungsempfehlung geht die erlernbare Technik andere Menschen zu überzeugen.

Dabei spielen emotionale Faktoren eine weitaus wichtigere Rolle, als allgemein angenommen wird. Das alles ist erlernbar und lässt sich durch Training noch besser einsetzen. Gute Seminare finden sich auch in Berlin, unter anderem im Büro für Berufsstrategie. Wichtige Voraussetzung: Sie haben Vertrauen in sich und die Methoden. Foto: Thilo Rückeis

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Karriere & Beruf,

10876 Berlin

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben