Zeitung Heute : an Jürgen Hesse Büro für Berufsstrategie

Wie bitte ich um mehr Gehalt?

an Jürgen Hesse

Ich arbeite seit eineinhalb Jahren in einer Firma, es ist meine erste feste Anstellung. Nun möchte ich gerne meinen Chef zum ersten Mal um eine Gehaltserhöhung bitten, weiß aber nicht, wie ich das im Gespräch am besten anfangen kann. Wie stelle ich es an, so dass es bei ihm nicht falsch ankommt?

Ein guter Zeitpunkt für Gespräche dieser Art sind Quartalswechsel. Auch Jahresstart und Jahresmitte sind besonders gut geeignete Termine. Noch besser allerdings sind erfolgreich abgeschlossene Projekte oder herausragende Erfolge, die Sie sich zuschreiben können. Wichtig: Legen Sie das Gespräch bloß nicht auf Montagmorgen oder Freitagnachmittag kurz vor dem Nach-Hause-Gehen. Überfallen Sie ihn nicht – zum Beispiel im Fahrstuhl zwischen Tür und Angel – und geben Sie sich geduldig, auch wenn der Termin erst in einer Woche stattfinden kann oder sogar mehrfach verschoben wird. Bitten Sie Ihren Chef um ein persönliches Gespräch zum Themenkomplex Aufgaben und Verantwortung.

Der idealtypische Einstieg beginnt mit etwas Smalltalk und möglichst positiver Wertschätzung. Jetzt wäre der völlig falsche Zeitpunkt, sich über Probleme oder gar Beschwerden auszulassen. Die atmosphärische Ausgangsbasis sollte unbedingt positiv sein.

Beginnen Sie damit, wie gerne Sie für Ihren Chef und das Unternehmen arbeiten und welche Fortschritte oder Erfolge Sie aus Ihrer Sicht zu verzeichnen haben. Fragen Sie nach, wie Ihr Chef mit Ihrer Arbeitsleistung zufrieden ist. Bringen Sie in wenigen Worten zum Ausdruck, dass Sie sich über eine Erhöhung der Bezüge freuen würden. Machen Sie dabei aber nicht die typischen Kardinalfehler, indem Sie sagen: „Frau X und Herr Y machen dasselbe wie ich, bekommen aber mehr Geld, alles ist so schrecklich teuer geworden und woanders würde ich auch mehr verdienen.“ Stellen Sie kurz dar, was Sie noch alles für das Unternehmen tun könnten, welche neuen Aufgaben oder gar welche Mehrverantwortung Sie gerne bereit wären, auf sich zu nehmen, und appellieren Sie nochmals an die Großzügigkeit Ihres Chefs. Der wird Sie dann fragen, in welcher Höhe Sie sich die Gehaltserhöhung vorgestellt haben. Darauf sollten Sie dann gut und realistisch vorbereitet sein. Wichtig bei diesem Ritual: Geraten Sie nicht in Streit, klagen Sie nicht an und jammern Sie nicht. Und vor allem: Bleiben Sie im Gespräch, räumen Sie Ihrem Chef ein, in Ruhe darüber nachzudenken. Und wenn es nicht beim ersten Mal klappen sollte, Sie bleiben im Gespräch und verabreden, möglichst zeitnah nochmals zu diesem Thema vorstellig zu werden.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar