Zeitung Heute : an Jürgen Hesse, Büro für Berufsstrategie

Gespräch mit dem Chef vorbereiten?

an Jürgen Hesse

Mein Chef hat angekündigt, dass er mit allen Mitarbeitern aus unserem Team ein Gespräch führen möchte. Für mich ist dies das erste Mitarbeitergespräch meiner Berufslaufbahn. Eigentlich glaube ich, meinen Job gut zu machen, bin aber jetzt etwas verunsichert. Was habe ich zu erwarten? Wie kann ich mich vorbereiten?

Es wird in diesem Gespräch von Seiten Ihres Chefs darum gehen zu beurteilen und zu verhandeln, was hinter Ihnen und was vor Ihnen liegt. Der Zeitraum beträgt meistens das zurückliegende und das zukünftige Jahr. Dabei geht es um Ihre Leistungen und Ihre Kompetenz, nicht selten aber auch um die Art und Weise wie Sie sich im Arbeitsalltag einbringen. Ihr Chef wird Sie diese Themen vielleicht zunächst selbst einschätzen lassen, um Sie dann mit seiner Meinung zu konfrontieren. Kurzum: Man erteilt Ihnen Feedback, bittet aber ebenfalls Ihrerseits um Rückmeldung. In der Regel sollten solche Gespräche sehr konstruktiv in guter Atmosphäre geführt werden. Ohne Zeitdruck, Unterbrechungen und mit viel Bereitschaft zum Zuhören auf beiden Seiten. Abweichungen davon sollen leider immer wieder vorkommen. Dennoch sind diese Momente auch Ihrerseits bestens geeignet, Ihre guten Leistungen, Ihre hohe Fachkompetenz und vor allem Ihre sehr angenehme Wesensart Ihrem Chef noch einmal zu verdeutlichen. Und das gelingt naturgemäß besser, wenn Sie sich darauf gut vorbereiten. Was sind also Ihre besonderen Leistungen gewesen, welche Erfolge können Sie vorweisen, was gibt es für interessante Projekte, die Sie gerade verfolgen?

Nach der Rückschau geht es um die aktuelle Situation – woran arbeiten Sie gerade, wie ist der Stand der Dinge, gibt es Probleme – um dann auch einen gemeinsamen Blick in die Zukunft zu werfen. Besprechen Sie was kurz-, mittel- und langfristig ansteht und legen Sie, möglichst gemeinsam, die entscheidenden Prioritäten fest. Verständigen Sie sich über die Erfolgskriterien, die für Ihre Leistungen gelten. Versuchen Sie abermals zu erspüren, worum es Ihrem Vorgesetzten in der Hauptsache geht. Nutzen Sie dieses Gespräch ebenfalls um Ihrerseits zu sagen, was Sie sich wünschen, worin Sie Unterstützung gebrauchen könnten. Selbst wenn es sich um ein klassisches Mitarbeitergespräch handelt, Ihr Chef ist zunächst einmal selber Mit-Arbeiter und steht ebenfalls im Fokus des Gesprächs und damit des Feedbacks. Geben auch Sie ihm dazu die eine oder andere Anregung, selbstverständlich in einer Weise, wie Sie sich selbst wünschen behandelt zu werden: freundlich, konstruktiv, nicht ausufernd, ohne Klagen oder gar Schuldzuweisungen. Foto: promo

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!