Zeitung Heute : an Klaus Pohl, Bundesagentur für Arbeit

Zahlen Job-Center Bewerbungen?

an Klaus Pohl

Ich werde in Kürze arbeitslos und bin auch bereits bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend gemeldet. Jetzt habe ich hohe Ausgaben für meine Bewerbungen. Erstattet mir das Job-Center diese Kosten?

Ja, zum Teil, denn bei der Arbeitsagentur gemeldete Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende sowie Ausbildungssuchende und bei den JobCentern registrierte arbeitslose Empfänger von Arbeitslosengeld II können im Zusammenhang mit der Arbeits- oder Ausbildungsplatzsuche innerhalb Deutschlands unterstützende Leistungen erhalten. Das gilt, soweit der Arbeitgeber gleichartige Leistungen nicht erbringt oder voraussichtlich nicht erbringen wird. Die Betonung liegt auf „können“, denn auf diese Leistungen besteht kein Rechtsanspruch. Die Arbeitsagenturen und Job-Center entscheiden in jedem Einzelfall nach pflichtgemäßem Ermessen. Für Fotos, Bewerbungsmappen, Portokosten und andere mit der Bewerbung verbundene Ausgaben können die Arbeitsagentur und das Job-Center höchstens 260 Euro pro Jahr erstatten. Dabei können sie statt der tatsächlich entstandenen Kosten eine Pauschale von fünf Euro je nachgewiesener Bewerbung bezuschussen.

Die Jahresfrist beginnt mit dem Tag der erstmaligen Beantragung von Bewerbungskosten. Reisekosten zu Vorstellungsgesprächen können die Arbeitsagentur und das Job-Center ebenfalls übernehmen. Wenn Sie öffentliche Verkehrsmittel benutzen, können die anfallenden Kosten der niedrigsten Klasse des zweckmäßigsten öffentlichen Verkehrsmittels bezahlt werden. Kosten für Taxifahrten und Mietwagen werden grundsätzlich nicht übernommen. Mögliche Fahrpreisermäßigungen müssen berücksichtigt werden. Wenn Sie ein Kraftfahrzeug benutzen, können je Kilometer 0,20 Euro bezahlt werden, höchstens jedoch 130 Euro je Einzelfahrt, das heißt Hin- und Rückfahrt. Reisekosten anlässlich der Selbstsuche eines Arbeits- oder Ausbildungsplatzes können übernommen werden, wenn die Agentur für Arbeit beziehungsweise das Job-Center vorher dem Grund nach zugestimmt hat. Der Antrag auf Kostenübernahme muss gestellt werden, bevor Bewerbungskosten entstanden sind. Bewerbungskosten können Sie zudem als sogenannte weitere Werbungskosten in der Steuererklärung mit entsprechenden Nachweisen gegenüber dem Finanzamt geltend machen. Erstattungen von Firmen, von der Arbeitsagentur, dem JobCenter oder von anderer Seite sind gegenzurechnen. Foto: promo

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Karriere & Beruf,

10876 Berlin

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!