Zeitung Heute : Angesichts der hohen Konkurrenz lassen sich Anbieter vieles einfallen, um Kunden bei der Stange zu halten

Harald Olkus

Die Konkurrenz unter den Anbietern von Eigenheimen ist im Berliner Umland groß, und auch die Nachfrage nach den Häuschen im Grünen hat ihren Höhepunkt überschritten. Not macht erfinderisch. Deshalb werben die Bauträger jetzt mit Preissenkungen, Sonderangeboten und Dienstleistungen verstärkt um Kunden.

Zum Beispiel bieten sie so genannte Muskelhypotheken: Der Käufer eines schlüsselfertigen Einfamilienhauses übernimmt sein neues Heim nicht fertiggestellt bis zum letzten Pinselstrich vom Verkäufer, sondern besorgt einen Teil der Arbeiten in eigener Regie. Im Allgemeinen beschränkt sich die Eigenleistung auf die abschließenden Ausbauarbeiten: das Tapezieren, den Teppichboden verlegen oder den Garten anlegen. Einige Bauträger bieten aber weit aufwendigere Varianten. Zum Beispiel die Botag bei ihrem Wohnpark in Teltow-Seehof. In vier verschiedenen Ausbaustufen bietet der Bauträger seine Einzel-, Doppel- oder Reihenhäuser an, je nachdem, wie viel der Käufer selbst übernehmen möchte. Die Basisversion schließt den Rohbau einschließlich Dämmung, Dacheindeckung, Fenster und Fassadenputz ein. Der Käufer kann den Preis dabei um bis zu 70 000 Mark reduzieren.

"Diese Ausbaustufe empfiehlt sich aber nur für Handwerker, die die noch fehlenden Arbeiten auch fachgerecht ausführen können", warnt Verkäufer Burghard Paech. Die nächste Ausbaustufe im Angebot ist die so genannte eigenleistungsgerechte Ausbaustufe. Hier braucht der Käufer nicht den Einbau von Heizung, Sanitärinstallationen und Zwischenwände sowie Putzarbeiten und Estrich selbst zu übernehmen. Wer nur Malererbeiten, Tapezieren und Verlegen von Teppichboden übernehmen will, erwirbt die gebrauchsfertige Ausbaustufe und spart bis zu 13 000 DM im Vergleich zum schlüsselfertigen Kaufpreis. Dies ist auch das am häufigsten gewählte "Kostensenkungsprogramm". Bei der schlüsselfertigen Ausbaustufe erledigt der Bauträger alle Arbeiten und übergibt mit dem Schlüssel ein voll ausgestattetes Haus. Als kundenfreundliches Sonderangebot vermittelt die Botag Kontakte zu bestimmten Möbelhäusern. Diese bieten zum Beispiel einen 30-prozentigen Rabatt beim Kauf einer Küche.

Als weitere Kundenwerbung veranstaltet die Botag Info-Veranstaltungen für Kaufinteressenten. Dabei sollen nicht die Verkäufer des eigenen Hauses etwaig Interessenten von Eigenheimen anwerben, sondern die ebenfalls eingeladenen, zufriedenen Kunden. "Damit bieten wir ihnen das Gefühl, Qualität zu erwerben", sagt Paech. Zum Service gehört auch die Vermittlung von guten Finanzierungsangeboten. Dazu zählt etwa die Freistellung von Bereitstellungszinsen für die Dauer eines Jahres; sogar Kosten für die Ermittlung des Immobilienwertes, Voraussetzung für den Kredit, fallen weg.

Auch der Bauträger Schütt und Rose, der das Wohngebiet am Tegeler Fließ in Schildow errichtet, bietet Kostensenkung durch "Muskelhypotheken" an. Hier können die Käufer die Räume selbst malern, die Fliesen legen und den Teppichboden selbst verlegen. Verkäufer Kai-Karsten Kopsch relativiert allerdings den Barwert selbst erbrachter Leistungen. Die Heimwerker müssten ihre Fliesen und Teppiche ja trotzdem kaufen. Zudem erwerben Wohnungsbauunternehmen die Baustoffe in großen Mengen - "dadurch können wir ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bieten."

Schließlich müsse der Käufer seine Arbeitszeit einplanen, "und ein Maler macht das meistens schneller." Dessen ungeachtet fragten Käufer immer wieder nach diesem Angebot. Allerdings wirbt Kopsch lieber mit der günstigen Finanzierungsmöglichkeit: Dank der guten Lage und der hohen Qualität der Häuser setzten einige Banken den Beleihungswert der Immobilien in der vollen Höhe des Kaufpreises fest. Darüber hinaus böte die vom Bauträger vermittelte Bank an, die Eigenheimzulage in Höhe von 40 000 Mark vorzufinanzieren. Der Bund zahlt diesen Betrag verteilt auf fünf Jahre aus. Durch die Berücksichtigung des Zuschusses bei der Finanzierung, fällt die monatliche Belastung des Käufers niedriger aus.

Beratung bei Finanzierung und Ausbau in Eigenleistung bietet auch Ziel an. Das Unternehmen errichtet Wohnungen in der Rummelsburger Bucht und Eigenheime in Friedersdorf bei Königs Wusterhausen. "Wir werben aber nicht damit", sagt Oliver Wagner vom Vertrieb, "wir bieten diese Serviceleistungen zwar ohne Aufpreis an, sie stehen bei uns aber nicht im Vordergrund." Die Einsparung bei einem kompletten Eigenleistungspaket belaufe sich auf rund 16 000 Mark und werde hauptsächlich von Kunden nachgefragt, die knapp kalkulieren müssen. Auch bei Käufern mit Sonderwünschen sei dieses Modell vorteilhaft, sagt Wagner.

Die Bavaria Objekt- und Baubetreuungs-GmbH bietet laut Andreas Morawe, Abteilungsleiter Vertrieb und Marketing, kostenlose Finanzierungsberatung sowie Gutschriften für erbrachte Eigenleistungen. Morawe hält nicht viel von der Muskelhypothek. Da das Unternehmen ganze Wohnanlagen baue, sei es für Nachbarn nicht erquicklich, wenn Dritte nebenan noch arbeiteten: "Wir ziehen es vor, wenn die Häuser gleichzeitig fertig sind."

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben