ANGRIFF AUF DIE DIGITALE IDENTITÄT : Das Internet als Tatort

An diesem Donnerstag sollen auf einem Datenschutz-Gipfel Maßnahmen gegen den illegalen Handel mit Kundendaten erörtert werden. Was das gesamte Spektrum des Missbrauchs von Daten – inklusive Kundendaten – angeht, wird das Internet mehr und mehr zum Tatort. Nach Einschätzung von BKA-Präsident Jörg Ziercke wird im Netz „die gesamte digitale Identität angegriffen“. Internet-Kriminelle verschafften sich über „Phishing“ (password fishing) Zugriff nicht nur auf Bankkonten, sondern auch auf Aktiendepots, Identitäten in Handelsportalen, auf E-Mail-Postfächer, Unternehmensnetzwerke, Reiseportale und persönliche Daten auch bei sozialen Netzwerken im Internet.

Dabei, sagte Ziercke am Dienstag, verwendeten die Täter eigens programmierte Schadsoftware in Form von Trojanern, die im Hintergrund ablaufen. Deutschland sei geradezu ein Experimentierfeld für Internet-Kriminelle. Was die Hürden in deutschen Netzwerken überwinde, sei weltweit zu Angriffen in der Lage. Die früher üblichen gefälschten Bank-E-Mails mit der Aufforderung, die geheimen Zugangsdaten anzugeben, würden dabei kaum noch angewandt.

Im vergangenen Jahr wurden 4800 solcher digitalen Angriffe angezeigt, das Dunkelfeld sei enorm groß. Dazu kommen 4 135 Fälle von Phishing auf Bankkonten, die der Branchenverband der Telekommunikationsunternehmen, Bitkom, am Dienstag im Rahmen einer Erhebung präsentierte. babs

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar