Zeitung Heute : Anschlag auf den Boston-Marathon

Zwei Tote und 100 Verletzte nach Explosionen beim Zieleinlauf und in der Kennedy-Bibliothek.

Boston/Berlin - Der traditionsreiche Marathonlauf in Boston ist am Montag Ziel eines Anschlags geworden. Nach zwei Explosionen nahe der Ziellinie entdeckte die Polizei in der Stadt im US-Bundesstaat Massachusetts „mehrere Sprengsätze“. Eine gute Stunde nach den ersten Explosionen detonierte ein dritter Sprengsatz in der Kennedy-Bibliothek, sagte Polizeisprecher Ed Davis bei einer Pressekonferenz. Ein Sprengkörper sei entschärft worden. Ob es einen Zusammenhang gebe, sei noch unklar. Aber, fügte er hinzu: „Sie können ihre eigenen Schlüsse ziehen.“ Es handele sich um eine „andauernde Gefahrenlage“. Es habe vor den Explosionen keine Anschlagsdrohungen gegeben. Nach Polizeiangaben vom späten Abend wurden mindestens zwei Menschen getötet. Die Krankenhäuser in Boston berichteten später am Abend, dass rund 100 Verletzte behandelt worden seien.

Der TV-Sender NBC meldete unter Berufung auf Behördenkreise, dass die Polizei Sprengstoff am Explosionsort gefunden habe. Die Veranstalter des Marathons bezeichneten die Explosionen auf ihrer Seite im Onlinenetzwerk Facebook als „Bomben“. Dem Nachrichtensender CNN zufolge ereigneten sich die Detonationen gegen 14.45 Uhr (Ortszeit) im Abstand von etwa 15 Sekunden nahe der Ziellinie. Viele der Verletzten waren offenbar Zuschauer. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Rettungskräfte verwundete Menschen versorgten. Die Straßen waren mit Trümmern übersät. Die Gegend wurde weiträumig abgesperrt.

US-Präsident Barack Obama wies seine Regierung an, die Rettungsmaßnahmen und die Ermittlungen zu den Explosionen voll zu unterstützen. Aus dem Weißen Haus hieß es, Obama stehe im Kontakt mit den Behörden in Massachusetts und in Boston. Als Reaktion auf die Explosionen erhöhte die Polizei in New York ihre Sicherheitsvorkehrungen rund um „prominente Orte“ in der Ostküstenmetropole, teilte der stellvertretende Polizeichef Paul Browne mit. Die amerikanische Luftverkehrsbehörde FAA hat eine Flugverbotszone über Boston verhängt.

Der Lauf in Boston ist die älteste jährliche Marathon-Veranstaltung der Welt und wird seit dem Jahr 1897 ausgetragen. An dem Wettkampf nehmen mehr als 20 000 Läufer teil, hunderttausende Zuschauer säumen die Straßen.

Tausende Menschen hatten entlang der Straßen der Stadt im Nordosten der USA die Läuferinnen und Läufer angefeuert. Die deutsche Marathonläuferin Sabrina Mockenhaupt war als Zehnte ins Ziel gekommen. „Ich bin ok. Schrecklich, was hier passiert ist“, schrieb sie beim Kurznachrichtenportal Twitter. Nach der Explosion sollen viele Läufer weitergerannt sein, um in den Kliniken Blut zu spenden, berichtete der Sender NBC. Es ist das erste Mal, dass ein Anschlag auf einen Marathon verübt worden ist.

Als der 23-jährige Lelisa Desisa aus Äthiopien ins Ziel eingelaufen war, herrschte noch Karnevalsstimmung. Bei den Frauen hatte die Kenianerin Rita Jeptoo als erste die Ziellinie überquert. Desisa hatte nach der Siegerehrung noch die tolle Stimmung gelobt. „Es hat Spaß gemacht. Die Leute, das Wetter, das Rennen – alles war heute gut.“ Wenig später war nichts mehr gut. Großes Glück hatte Jürgen Lock, Geschäftsführer des Berlin-Marathons. Der Berlin-Marathon bildet mit den City-Läufen von New York, Chicago, Boston und London die World Marathon Majors. Lock hatte den Zielbereich nur eine knappe halbe Stunde vor der ersten Explosion verlassen. Eine der Explosionen soll sich in einem Laufgeschäft oder in unmittelbarer Nähe davon ereignet haben. rtr/AFP/dpa/Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben