Zeitung Heute : Anschlag auf US-Botschaft in Ankara

Linksextremist reißt Wachmann mit in den Tod.

Istanbul/Berlin - Ein linksextremistischer Selbstmordattentäter hat sich am Freitag bei einem Anschlag auf die US-Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara in die Luft gesprengt und einen Sicherheitsbeamten mit in den Tod gerissen. Der Täter zündete die Bombe in der Sicherheitsschleuse der Visastelle der Botschaft. Eine Besucherin wurde schwer verletzt. Der Tatort in der Nähe der deutschen Botschaft im Zentrum Ankaras wurde weiträumig abgeriegelt. Die US-Regierung sprach von einem Terroranschlag, der nach Worten des türkischen Innenministers Muammer Güler auf das Konto einer verbotenen linksextremistischen Organisation ging. Es war der erste tödliche Anschlag auf eine US-Vertretung seit der Attacke im libyschen Bengasi im vergangenen September.

Nach Medienberichten war der Attentäter, Ecevit Sanli, ein langjähriges Mitglied der terroristischen Revolutionären Volksbefreiungspartei-Front (DHKP-C), die im September bei einem Selbstmordanschlag in Istanbul einen Polizisten getötet hatte. Die DHKP-C ist aggressiv anti-amerikanisch und strebt den Umsturz des republikanischen Systems der Türkei an. Ein Bekennerschreiben lag zunächst nicht vor.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Vizepräsident Joe Biden verurteilten das Selbstmordattentat bei einem Treffen im Kanzleramt. Merkel zeigte sich bestürzt angesichts des neuerlichen Anschlags auf eine US-Einrichtung. Biden verwies darauf, dass es zwischen den USA und Deutschland eine „sehr enge Zusammenarbeit gegen den Terrorismus“ gebe. Die transatlantischen Beziehungen seien ein Grundpfeiler der US-Außenpolitik, sagte er weiter. Ein „starkes Europa“ sei dafür unerlässlich. Bei seinem ersten offiziellen Besuch in Berlin überbrachte Biden auch Grüße von US-Präsident Barack Obama. Nach dem Treffen im Kanzleramt wollte der Vizepräsident zur internationalen Sicherheitskonferenz nach München weiterreisen. sei/dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben