Zeitung Heute : Arbeitsrecht: Gewerkschaften helfen

-

Wer arbeitsrechtliche Probleme hat, kann zum Anwalt gehen. Billiger ist es dagegen, sich an seine Gewerkschaft zu wenden. Denn mit der Beitragszahlung genießt der Gewerkschafter gleichzeitig Rechtsschutz – allerdings nur, wenn er sich von seiner Gewerkschaft beraten lässt. Wer von sich aus zum Rechtsanwalt geht, muss die Kosten dagegen selber tragen.

Die Gewerkschaften unterstützen und beraten ihre Mitglieder in arbeits und sozialrechtlichen Fragen. Der richtige Weg: Arbeitnehmer sollten sich erst einmal an die Geschäftsstelle ihrer Gewerkschaft wenden. Dort arbeiten Rechtssekretäre, die entweder Volljuristen sind oder sich in arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen weitergebildet haben. „Die Funktionäre, die meist aus der betrieblichen Praxis kommen, wissen am besten, wie juristische Streitigkeiten gelöst werden, ohne gleich seinen Arbeitsplatz zu verlieren“, wirbt Reinhard Vorbau, Leiter der Rechtsabteilung der IG Bau, für die gewerkschaftliche Beratung. Für den Fall, dass vor Gericht geklagt werden muss, hilft die DGB-Rechtsschutz GmbH. Die dort tätigen Rechtsexperten werden aber erst nach der Erstberatung durch die jeweilige Einzelgewerkschaft eingeschaltet. akz

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar