Zeitung Heute : ARCHITEKTEN-DOKU Bird’s Nest – Herzog und De Meuron in China

Bernhard Schulz

Die Konfrontation fernöstlicher Tradition mit westlichem Avantgardismus, vorgeführt am Beispiel des Pekinger Olympiastadions des Schweizer Architektenduos Herzog & De Meuron, hat an Faszination eingebüßt, seit die Menschenrechtspolitik Chinas in den Blick geraten ist. Der Film „Bird’s Nest“ von Christoph Schaub und Michael Schindhelm ist allerdings zuvor entstanden. So steht das Erwartbare im Vordergrund: die Fremdartigkeit Chinas, hübsche Bilder tanzender Menschen im Morgengrauen, herangezoomte Ansichten des Stadions, das seinen Spitznamen „Vogelnest“ der unorthodoxen Stahlkonstruktion verdankt. Ein bisschen Militärparade, ein kritischer Künstler (der im Westen seit der letzten Documenta bekannte Ai Weiwei) – Kulturfernsehen eben, als solches mit Arte koproduziert. Kein Muss. Bernhard Schulz

„Bird’s Nest – Herzog &

De Meuron in China“, CH 2008, 88 Min. R: Christoph Schaub

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben