Zeitung Heute : ARD-Vorsitzender weist Gerüchte zurück

Der ARD-Vorsitzende Peter Voß hat Zahlen zur angeblichen Erhöhung der Rundfunkgebühren als "gegenstandslos" zurückgewiesen. "Das sind Fantasiezahlen", sagte Voß nach einer Tagung der ARD-Intendanten. Am Wochenende hatte ein Branchenblatt gemeldet, die Rundfunkgebühren würden um vier Mark steigen. Berichten zufolge haben die ARD 3 Mark 40 und das ZDF 1 Mark 90 Mehrbedarf bei der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) angemeldet. Voß sagte zur der Vier-Mark-Debatte, an "solchen Spekulationen beteiligen wir uns nicht". Er kritisierte, dass CDU-Politiker die Zahlen bereits kommentiert hätten. Das sei "unseriös". Die Gebührenanpassung sei Sache der Länder und der KEF.

Zum Thema Auslandsfernsehen sei verabredet worden, die Kooperation mit der Deutschen Welle (DW) zu verbessern. Eine Arbeitsgruppe unter Leitung von WDR-Intendant Fritz Pleitgen werde bald zusammentreten. Damit könnten die von der Bundesregierung beschlossenen Kürzungen von 54 Millionen Mark für die DW aber nicht aufgefangen werden.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar