ARGENTINIEN : Geständnis eines Diktators

Foto: AFP

Buenos Aires - Der frühere argentinische Diktator Jorge Videla hat erstmals zugegeben, dass unter seiner Herrschaft (1976–81) „7000 bis 8000“ Oppositionelle umgebracht wurden. „Sie mussten sterben, um den Krieg gegen die Untergrundbewegung zu gewinnen“, sagte Videla dem Journalisten Ceferino Reato. Dieser befragte Videla für ein Buchprojekt im Gefängnis. Der Ex-Diktator (86) verbüßt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eine lebenslange Haftstrafe. Menschenrechtsorganisationen geben die Zahl der Menschen, die während der Diktatur umgebracht wurden, mit rund 30 000 an. AFP

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar