Zeitung Heute : Arznei aus Peptiden Jerini holte sich 50 Millionen Euro an der Börse

-

Die Berliner Jerini AG nutzt Peptide, um neue Wirkstoffe für Arzneien zu entwickeln. Peptide kommen in der Natur vor und bestehen aus Aminosäuren. Das wichtigste Produkt von Jerini, Icatibant, ist gerade in der klinischen Erprobung. Icatibant ist für Patienten gedacht, die an einer seltenen Erbkrankheit leiden, dem hereditären Angioödem (HAE). Sie leiden unter plötzlichen, schmerzhaften Schwellungen unter der Haut, im Verdauungstrakt und in den Atemwegen, wo die Ödeme zur Erstickung führen können. Partner in der Entwicklung des neuen Medikaments ist der amerikanische Pharmahersteller KOS, der Icatibant in den USA und Kanada vermarkten will. Daneben läuft die Entwicklung weitere Wirkstoffe beispielsweise für die Krebsbekämpfung. Seit Oktober 2005 ist die Jerini AG an der Frankfurter Börse gelistet. Der Börsengang mit 15,5 Millionen Anteilen hat fast 50 Millionen Euro in die Kassen gespült. Das Unternehmen hat derzeit 108 Mitarbeiter. HS

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben