Zeitung Heute : Assad-Gegner enttäuscht von Syrien-Konferenz

Kairo - Mit harscher Kritik hat die syrische Opposition auf den internationalen Plan für einen politischen Übergang in Damaskus reagiert. Sie setzt jetzt verstärkt auf den bewaffneten Kampf. „In der Erklärung von Genf steht nichts Neues“, sagte Bassam Ishak, ein führendes Mitglied des Syrischen Nationalrates (SNC) am Sonntag dem Nachrichtensender Al Arabija. Die Opposition werde deshalb künftig vorrangig den bewaffneten Kampf der Deserteure unterstützen. Der ehemalige SNC-Vorsitzende Burhan Ghaliun erklärte, die Erklärung von Genf sei „eine schlechte Botschaft“. Er und seine Mitstreiter hätten bislang vergeblich auf eine Intervention gehofft. Ziel der Opposition müsse es nun sein, moderne Waffen zu beschaffen. Die Opposition kritisierte, dass die Teilnehmer der Genfer Konferenz am Samstag nicht explizit eine Entmachtung von Präsident Baschar al Assad gefordert hatten. SNC-Mitglied Omar Schawaf sagte: „Das Treffen ist gescheitert.“ dpa/AFP/rtr

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!