Auch das noch : Geschichten aus dem Sommerloch

623 n. Chr. Der Abt Adamnan beschreibt erstmals das Ungeheuer von Loch Ness. Die Mutter aller Sommerlochgeschichten ist geboren. Sie taucht immer wieder auf, unter anderem 1872 und 1903. Im Jahre 1933 gibt es erstmals einen Medienansturm, viele Zeitungen schicken Korrespondenten nach Schottland. In den folgenden Jahrzehnten beginnt die Sommerzeit immer wieder mit Meldungen über neue „Beweise“, dass das Ungeheuer existiert.

1993 Dionys Jobst, CSU-Politiker, macht via „Bild“ den Vorschlag, Mallorca für 50 Milliarden DM zu kaufen und zum 17. Bundesland zu erklären. Feuilletons zerbrechen sich daraufhin den Kopf darüber, wie klug oder dumm ein Politiker sein muss, um die Lufthoheit über den Stammtischen zu erringen.

1994 Der Brillenkaiman „Sammy“ entflieht seinem Besitzer Jörg Zarst in einen See in Dormagen bei Neuss. Die Suche nach „Sammy“ hält die Nation eine Woche lang in Atem, bevor er gefangen und in den Kölner Zoo gebracht wird.

2000 Ein Streit unter Nachbarn in Sachsen um einen Maschendrahtzaun eskaliert. Das Fernsehen berichtet live, Stefan Raab schreibt ein Lied, der Krieg in Deutschlands Vorgärten beschäftigt Zeitungen und Psychologen. Am Ende kommt es zu Demonstrationen.

2001 Im Rhein wird ein Krokodil gesichtet, bei Hockenheim, dann in Speyer und Eltville. Es wird nie gefangen.

2003 Der Tagesspiegel gibt ein Zitat des italienischen Tourismus-Staatssekretärs Stefano Stefani von der rechtspopulistischen Lega Nord wieder, in dem er die Deutschen als „diese einförmigen, supernationalistischen Blonden“ bezeichnet, die „lärmend über unsere Strände“ herfallen. Die Wogen der Empörung schlagen hoch, es wird zurück- und nachgetreten, Bundeskanzler Gerhard Schröder sagt seinen Italienurlaub ab. Erst nach zwei Monaten voller Gehässigkeiten in den Medien beider Länder sowie auf höchster Regierungsebene kommt es zur offiziellen Versöhnung.

2007 Eine Imbissbudenbesitzerin bekommt vom Finanzamt München eine Steuerforderung von über zwei Milliarden Euro. Da das Finanzamt trotz Aufforderung seinen Fehler nicht korrigiert, muss sie über ihren Steuerberater fristgerecht Einspruch einlegen. Dessen Honorar richtet sich nach dem Streitwert und beträgt über zwei Millionen Euro, über die nächste Woche prozessiert wird.

Fast jeden Sommer beschäftigen sich Medien mit skurrilen Themen.

Hier eine kleine Auswahl aus der Vergangenheit

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar