Zeitung Heute : Auch Russland setzt Gaddafi unter Druck

Deauville/Moskau - Im Libyen-Konflikt hat sich Russland erstmals dem internationalen Druck auf Machthaber Muammar al Gaddafi angeschlossen. Falls ein Rücktritt Gaddafis zur Beilegung des Konfliktes beitrage, werde Russland dabei helfen, sagte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Freitag beim G-8-Gipfel in Deauville. Die G8 will darüber hinaus die Umbruchstaaten Nordafrikas mit einer milliardenschweren Finanzhilfe auf dem Weg zur Demokratie unterstützen. In ihrer Gipfel-Erklärung riefen die sieben führenden Industrieländer und Russland die „Partnerschaft von Deauville“ ins Leben. Sie sieht gut 20 Milliarden Dollar an Hilfen für Ägypten und Tunesien vor. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben