Zeitung Heute : Audi: Der A2 als Drei-Liter-Auto

Ingo Dahlern

Mehr als 700 Kilometer fahren mit nur einer Füllung des 21-Liter-Tanks - mit diesem Angebot lockt jetzt Audi Interessenten für eines der wohl fortschrittlichsten Kompaktautos auf dem Markt. A2 1.2 TDI steht auf seinem Heck, wobei das "I" in grüner Farbe glänzt. Denn dieses Auto ist das erste echte Dreiliter-Auto der Marke mit den vier Ringen, das einen Durchschnittsverbrauch von nur 2,99 l/100 km hat. Neben dem bereits seit Markteinführung angebotenen direkt einspritzenden 1,4-Liter-Turbodiesel mit drei Zylindern und einer Leistung von 55 kW (75 PS) ist das der zweite ebenfalls dreizylindrige Diesel im A2. Sein Hubraum ist mit 1,2 Liter ein wenig kleiner und die Leistung liegt mit 45 kW (61 PS) natürlich auch ein wenig niedriger.

Dieser kleine Diesel ist ein technischer Leckerbissen mit einem Abgasturbolader mit variabler Ladergeometrie und einem Ladeluftkühler. Er erricht mit seiner modernen Pumpedüse-Hochdruckeinspritzung Einspritzdrücke von bis zu 2050 bar. Die Pumpedüse-Einheiten sorgen so für eine optimale Aufbereitung des Kraftstoff-Luftgemischs, die wiederum Voraussetzung für eine optimale Verbrennung mit extrem niedrigen Emissionen ist. So erfüllt die Maschine in Kombination mit einer Abgasrückführung und einem Oxidationskatalysator selbst als Diesel die strenge deutsche Abgasnorm D4, was sie in den Genuss der damit verbundenen Steuerbefreiung bringt. Und da der A2 1.2 TDI zugleich als Drei-Liter-Auto anerkannt ist, fährt man mit ihm bis Ende 2005 steuerfrei.

Elektronisch angesteuerte Magnetventile regeln sowohl den Beginn der Voreinspritzung als auch das Ende der Haupteinspritzung dieses Motors, der trotz seiner High-Tech-Elemente mit zwei Ventilen pro Zylinder auskommt, die von einer obenliegenden Nockenwelle betätigt werden. Sowohl der Kopf als auch das Kurbelgehäuse bestehen aus Aluminium, so dass er mit gerade einmal 100 Kilo zu den leichtesten Dieseltriebwerken für Personenwagen überhaupt gehört.

Seine höchste Leistung von 45 kW (61 PS) erreicht dieser Motor bei 4000/min und sein höchstes Drehmoment von 140 Nm, von dem 80 Prozent bereits bei 1300/min bereitstehen, ist zwischen 1800 und 2400/min verfügbar. Ein recht anzugsstarkes und elastisches Triebwerk also, das den Spurt auf Tempo 100 binnen 14,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 168 km/h erlaubt. Damit ist der A2 trotz seiner ausgeprägten Sparqualitäten ein ausgesprochen agiles Auto.

An die vorderen Antriebsräder gelangt die Motorkraft über ein bei Audi erstmals eingesetztes automatisiertes Fünfgang-Schaltgetriebe mit Tiptronic-Funktion. Man muss bei diesem Getriebe, obwohl es ein Schaltgetriebe ist, den linken Fuß wie bei einem Automatikwagen ruhen lassen. Denn das Einlegen der Gänge und das Betätigen der Kupplung übernimmt ein intelligentes elektrohydraulisches System. Wer will, kann das Getriebe aber auch sequenziell von Hand schalten.

Für den Automatikbetrieb stehen zwei Schaltprogramme zur Wahl. Entscheidet man sich für Eco-Modus, dann aktiviert man damit auch gleich die "Start-Stop-Funktion". Die stellt den Motor ab, wenn man mit getretener Bremse länger als vier Sekunden steht. Sobald man das Bremspedal frei gibt, startet die Maschine sofort wieder. Und während der Fahrt schaltet sich automatisch ein Freilauf ein, wenn man das Gas wegnimmt und der Wagen allein durch seinen Schwung bewegt wird.

Wem das alles bereits bekannt vorkommt, weil er es bereits vom Drei-Liter-Lupo von Volkswagen kennt, der täuscht sich nicht. Denn die Antriebstechnik und der Motor sind beim Lupo-Sparmeister und beim Audi A2 1.2 TDI so gut wie identisch.

Völlig verschieden sind allerdings die Fahrzeuge, in denen sich diese Technik präsentiert. Denn der A2 ist nicht nur geräumiger, sondern in seinem Innenraum auch variabler als der besonders kompakte Lupo. Außerdem hat er im Unterschied zum Lupo vier Türen, was ihn zum ersten viertürigen Drei-Liter-Auto macht. Um das so sparsam zu machen, haben neben den Technikern für den Antriebsstrang auch die Aerodynamiker eine Menge getan. So präsentiert sich der Spar-Audi mit einem Luftwiderstandsbeiwert von nur noch 0,25. Mit zu diesem Ergebnis beigetragen hat sowohl der Verschluss eines Teils der Kühllufteinlässe im Bug als auch eine komplette Verkleidung des Fahrzeug-Unterbodens sowie eine Menge aerodynamischer Feinschliff rundum. Und auch die besonders schmalen Reifen in der Dimension 145/80 RV 14 mit verringertem Luft- und auch Rollwiderstand sowie spezielle Radlaufblenden helfen, den Luftwiderstand des A2 1.2 TDI zu senken.

So viel Feinarbeit und so aufwändige Technik, wie sie in diesem Auto steckt, hat in Verbindung mit der hochwertigen Ausstattung allerdings auch ihren Preis. Denn für den Audi A2 1.2 TDI muss man von 35 792 DM an auf den Tisch legen. Dafür allerdings bekommt man auch ein Premium-Auto - nicht nur was Ausstattung und Qualität angeht, sondern vor allem auch die zukunftsweisende Technik unter der Motorhaube.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben