Zeitung Heute : Auf den Pfingstberg steigen

Lothar Heinke

Wie ein Rentner die Stadt erleben kann

Am eindrucksvollsten ist die Gegenüberstellung des Vorher mit dem Nachher: Noch vor ein paar Jahren stand das ganze Ensemble als Ruine in der Landschaft, und es war nur eine Frage der Zeit, wann man es vermutlich abgerissen hätte. Heute pilgern die Besucher in Scharen zum Berg, genießen die Aussicht und die Architektur. Alles ist wie einst, zu Zeiten, als König Friedrich Wilhelm IV. das Belvedere auf dem Potsdamer Pfingstberg errichten ließ.

Wir haben Berlin verlassen, um von der Begeisterung unserer Freundin Irene für „ihren“ Pfingstberg angesteckt zu werden. Die Neu-Babelsbergerin gehört zum Förderverein, der diese Krone über der Stadt betreut, der den Gästen manchmal Kaffee und selbst gebackenen Kuchen spendiert, der aber vor allem Konzerte und Theateraufführungen organisiert oder (zum Beispiel) Efeu pflanzt und der Schönheit eine Gasse schlägt, damit die Kultur weithin strahlt wie ein Diamant.

Es ist sehr aufregend, das romantische, in seiner Leichtigkeit so italienisch-geniale Bauwerk mit seinen beiden Türmen über den Säulengängen zu entdecken. Von Etage zu Etage mehren sich die Ausblicke und Eindrücke, man gerät ein wenig aus der Puste, bis man im Maurischen Kabinett steht, die 1200 bunten Kacheln bewundert und hört, dass in diesem bizarren Rahmen gern geheiratet wird. Dann geht es noch höher auf der gusseisernen Wendeltreppe, und hier, in der fünften Ebene kommt man nur noch ins Schwärmen und Staunen: Meine Güte, ist diese Landschaft schön. Noch nie so erfahren, wie idyllisch Potsdam liegt, eingebettet in sattes Grün, umspült vom Wasser, und still ist es, fernab von der Hektik, die hinterm Horizont beginnt. Verliebte, Spender, Reiche wie weniger Wohlhabende und viele selbstlose Helfer machten ihn wieder möglich, diesen Blick. Danke!

Heute, 20.30 Uhr, beginnt das Pfingstbergfest mit einem Sinfoniekonzert, morgen, 16 Uhr, werden „Peter und der Wolf“, Sonntag, 20 Uhr, Mozarts „Bastien und Bastienne“ aufgeführt.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar