Zeitung Heute : Auf Heller und Pfennig

Wer zahlt wieviel Steuern, wenn die dritte Stufe der Reform von 2005 auf 2004 vorgezogen wird?

-

Das Vorziehen der dritten und letzten Stufe der Steuerreform um ein Jahr entlastet die Bürger zum 1. Januar 2004 insgesamt um etwa 15,6 Milliarden Euro über das hinaus, was durch die zweite Stufe vorgesehen war. Je nach Steuerklasse und Familienstand bewegt sich die Entlastung zwischen unter zehn bis zu fünfzig Prozent (bei Geringverdienern) gegenüber 2003.

Ledige ohne Kind, die zum Beispiel 30000 Euro brutto verdienen, zahlen 567 Euro weniger als 2003. Die Steuersumme liegt dann bei 5114 Euro. Liegt das Einkommen bei 60000 Euro, ist die Entlastung 1845 Euro (Steuersumme: 16871 Euro).

Alleinerziehenden mit einem Kind werden, nimmt man das Kindergeld dazu, künftig erst ab etwa 20 000 Euro Einkommen belastet. Bei 30 000 Euro würden sie – wieder das Kindergeld einbezogen – mit 3173 Euro Steuer belastet, 230 Euro weniger als 2003.

Ein verheirateter Mann, der kein Kindergeld bezieht, zahlt bei einem Einkommen von 50000 Euro ab 2004 noch 7446 Euro Steuern – 2003 kam er auf 8360 Euro. Ist das Einkommen 30 000 Euro, beträgt die Entlastung gut 600 Euro.

Ein verheirateter Alleinverdiener mit einem Kind wird um 725 Euro entlastet, wenn er 40000 Euro verdient. Gesamtbelastung: 2641 Euro. Auch hier ist das Kindergeld mitberechnet. Hat er zwei Kinder, zahlt er 636 statt 1342 Euro an Steuern. Zum Vergleich: Ein kinderloser Single mit gleichem Einkommen zahlt 8569 Euro. Ein Verheirateter ohne Kinder kommt bei einem Einkommen von 40000 Euro ab 2004 auf eine Steuersumme von 4570 Euro. afk

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben