Zeitung Heute : Aufbaustudium für den Tourismus

Interessierte können sich vom 16. bis 20. M&a

Praxisnähe, Interdisziplinarität und Internationalität - unter diesen Schlagwörtern stellen Studierende des Willy-Scharnow-Instituts für Tourismus der FU ihre Arbeit auf der ITB vor. Der einjährige Aufbaustudiengang mit den Schwerpunkten Management und Regionale Fremdenverkehrsplanung besteht aus einer Kombination fächerbezogener Lehrveranstaltungen, Gastvorträgen und Projektarbeit. Das garantiere hohen Praxisbezug und statte die Absolventen mit den "besten Voraussetzungen aus, um als qualifizierte Nachwuchskräfte in die Branche einzusteigen", heißt es von Seiten der FU.

Die zurzeit 23 Studierenden kommen aus neun Ländern - von Estland bis Vietnam, etwa die Hälfte sind Deutsche. Im Erststudium haben sie Examen in ganz unterschiedlichen Disziplinen abgelegt. Das Spektrum reicht von Agrarwissenschaften über Geschichte bis zu Volkswirtschaftslehre. "Das ist eine unserer Stärken", betont Yvonne Kerner, Mitglied des ITB-Teams des Instituts.

Neben der Lehre liegt der Aufgabenschwerpunkt des Schwarnow-Instituts auf Forschung und Beratung. Neueste Ergebnisse werden auf der ITB präsentiert: "Die zukünftige Rolle des Reisebüros aus Kundensicht" (Sonnabend, 16. März, 14 Uhr) und "Fremdenfeindlichkeit und Tourismus" (Mittwoch, 20. März, 12 Uhr 30).

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben