Zeitung Heute : Auffallen um jeden Preis

-

Ohne Werbung geht gar nichts. Das gilt vor allem für ein so junges Medium wie das Hörbuch. Um aufzufallen, braucht es zweierlei: eine attraktive Präsentation und eine strategische Vermarktung. Die Verlage suchen deshalb neue Wege, um ihre akustischen Inszenierungen auf dem Markt zu platzieren. Mit so genannten „Luxusausstattungen“ seiner Hörbücher wirbt etwa der Münchner Hörverlag um Kunden.

„Moby Dick oder Der Wal“ von Herman Melville ist das neueste Projekt und noch vor der Ausstrahlung im Rundfunk (Bayern2Radio: täglich um elf Uhr vom 28. Dezember 2002 bis 6. Januar 2003) ab sofort in zwei Ausgaben erhältlich: als MC in acht Bänden oder als ungekürzte CDFassung in zehn Bänden. Immer mehr Verlage entscheiden sich, die Audioproduktionen noch vor dem Erscheinungstermin des gedruckten Buches oder dem Sendetermin des Rundfunks zu veröffentlichen. Eine andere Idee ließ sich Der Audio Verlag (DAV) gemeinsam mit seinem Koproduzenten einfallen. Das Hörbuch „Nivea Creme – Aus dem Leben einer Cremedose“ erzählt die Geschichte der Beiersdorff-Marke. Die Sonderausgabe erschien in Form einer Blechdose. evk

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!