Zeitung Heute : Ausgezeichnet

Der Tagesspiegel

Es gibt in diesen Tagen nicht allzu viele angenehme Pflichten des Regierenden Bürgermeisters, die auf Klaus Wowereit warten. Am Freitagmittag jedoch war es jedoch soweit: Er ehrte Elisabeth-Charlotte Bollert mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. Die Auszeichnung erhält sie für eine Kunstsammlung, die ihr Schwiegervater 1910 begründete: Marienfiguren, Kreuzabnahmen, Heilige, allesamt aus Gotik und Renaissance, allesamt ein Spiegel der Deutschen Geschichte. Geschichte hat aber auch die Sammlung Bollert geschrieben, deren spannendste Kapitel nach 1947 spielten. Damals waren große Teile der Sammlung in Thüringen ausgelagert, um sie vor möglichen Schäden durch den Zweiten Weltkrieg zu bewahren. Andere lagerten nach wie vor in West-Berlin. Die Besatzungs- und späteren DDR-Behörden behinderten jedoch die Bemühungen der Familie Bollert, die Sammlung wieder zusammenzuführen. Mehr noch: Es dauerte schließlich 31 Jahre, bis die Kunstwerke wieder zusammen gezeigt werden konnten. Abenteuerlich waren die Umstände, unter denen Frau Bollert 1951 damit begann, nicht nur Teile des Hausrats der Familie, und später auch Skulpturen mit dem Fahrrad von Teltow nach West-Berlin zurückzubringen. Beharrlich kämpfte sie auch gegen die Enteignung durch die DDR, die immer wieder drohte. Ihrem Engagement war es schließlich geschuldet, dass ein großer Teil der Sammlung herausgegeben wurde, und die Sammlung trotz der in Ost-Berlin zurückgehaltenen Stücke Bestand hatte. Die endgültige Wiedervereinigung der Bestände fand nach dem Fall der Mauer statt.

Die Familie Bollert trat stets als großzügiger Mäzen gegenüber den Berliner Museen auf. Auch das hat Tradition, schließlich hatte der Justizrat Gerhart Bollert seine Sammlung seinerzeit begonnen, weil er durch den mit der Familie befreundeten Wilhelm von Bode beraten worden war. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz will die Erinnerung an den Begründer der Sammlung wachhalten, indem sie Hauptwerke der Sammlung ab 2005 im dann wiedereröffneten Bode-Museum zeigen will. Der eigens dafür hergerichtete Saal wird den Namen von Gerhart Bollert tragen. oew

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar