Zeitung Heute : AUSLAND

AFGHANISTAN

Sicherheitskräfte halten LKW

mit zehn Tonnen Sprengstoff auf

Kabul - Afghanische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben einen schweren Angriff auf die Hauptstadt Kabul vereitelt. Mitarbeiter des Geheimdienstes stellten zehn Tonnen Sprengstoff sicher und nahmen fünf Verdächtige fest. „Stellen Sie sich vor, was passiert wäre, wenn diese 10 000 Kilo Sprengstoff in dieser 7-Millionen-Stadt explodiert wären“, sagte ein Geheimdienstsprecher am Samstag. Die Verdächtigen – drei Pakistaner und zwei Afghanen – seien in einem Vorort von Kabul festgenommen worden, erklärte der Sprecher. Sie hatten versucht den unter Kartoffeln versteckten Sprengstoff in einem Lastwagen von Pakistan in die afghanische Hauptstadt zu bringen. Wann die Festnahmen erfolgten, teilte der Geheimdienst nicht mit. dpa

TSCHECHIEN

Zehntausende protestieren

gegen geplante Sparmaßnahmen

Prag – Zehntausende Demonstranten sind am Samstag in der tschechischen Hauptstadt Prag gegen geplante Renten- und Gesundheitsreformen und Sparmaßnahmen auf die Straße gegangen. Sie forderten eine Rücknahme der Maßnahmen, den Rücktritt der Regierung sowie vorgezogene Parlamentswahlen. Organisiert wurde die Protestaktion von den großen Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen. Die konservative Regierung von Ministerpräsident Petr Necas hatte die Reformpläne zuvor als unverzichtbar bezeichnet, um das Haushaltsdefizit unter drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu drücken und die Märkte zu beruhigen. Wahlen sind in Tschechien 2014 vorgesehen. dpa/dapd

USA

Sex-Affäre des Geheimdienstes

weitet sich aus

Washington - Der Skandal um Prostituiertenbesuche bei Mitarbeitern des Secret Service in Kolumbien weitet sich aus. Am Freitag reichten drei weitere Agenten ihre Kündigung ein, gegen einen weiteren wurden Anschuldigungen erhoben. Insgesamt haben damit bisher sechs Leibwächter ihren Posten verloren, weil sie vor dem Amerika-Gipfel in der kolumbianischen Stadt Cartagena Prostituierte mit auf ihr Hotelzimmer genommen haben sollen. Sechs weitere sind mittlerweile vom Dienst suspendiert. Der Direktor des Secret Service, Mark Sullivan, informierte am späten Freitagabend im Weißen Haus US-Präsident Barack Obama über den Stand der Ermittlungen. In den Skandal sollen mindestens 20 kolumbianische Frauen verwickelt sein. Inzwischen nahm auch die kolumbianische Staatsanwaltschaft Ermittlungen auf. Sie will prüfen, ob alle beteiligten Prostituierten volljährig waren. dapd

Zweifel an geplanter Raketenabwehr in Europa

Washington - In den USA sind Zweifel an der Umsetzbarkeit der Pläne zum Aufbau einer Raketenabwehr in Europa laut geworden. In Berichten des Verteidigungsministeriums und des Kongresses wird auf Verzögerungen, steigende Kosten und ernsthafte technische Schwierigkeiten hingewiesen. Danach soll es Probleme bei der Produktion der Abfangraketen und bei der Reichweite der Radarsysteme geben. dapd

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar