Zeitung Heute : AUSLAND

AFGHANISTAN

Karsai: Pakistan für Attentat

auf Geheimdienstchef verantwortlich

Kabul - Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat Pakistan für den jüngsten Anschlag auf den Geheimdienstchef seines Landes in Kabul verantwortlich gemacht. Die Attacke sei im Nachbarland geplant worden, der mutmaßliche Selbstmordattentäter sei von dort gekommen, sagte Karsai am Samstag in der afghanischen Hauptstadt. „Wir verlangen eine Erklärung von Pakistan.“ Der Chef des afghanischen Geheimdienstes, Asadullah Chalid, hatte den Anschlag in seiner Residenz am Donnerstag verletzt überlebt. Die Taliban bekannten sich zu der Tat. dpa

BIRMA

Führung des Landes entschuldigt sich

nach Niederschlagung von Protesten

Rangun - Nach der gewaltsamen Niederschlagung von Protesten gegen ein geplantes Bergwerk im Norden Birmas hat sich die Regierung bei den betroffenen Mönchen entschuldigt. Der Minister für religiöse Angelegenheiten, Myint Maung, sagte nach Angaben der Zeitung „New Light of Myanmar“ vom Samstag, der Vorfall bei der Kupfermine in Monywa erfülle die Regierung mit „großem Kummer“. Bei einer Zeremonie mit den führenden Geistlichen des Landes bat er die „verletzten Mönche und Novizen“, die gegen das Bergwerk demonstriert hatten, um Entschuldigung und verwies auf die „Inkompetenz“ der Behörden. Allerdings entschuldigte sich der Minister nicht für den Polizeieinsatz selbst, bei dem mindestens 110 Demonstranten verletzt worden waren. AFP

USA

Lagarde warnt Washington

vor Verlust des Weltmacht-Status

Washington - Im Falle einer Verschärfung der gegenwärtigen US-Haushaltskrise hat die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, die USA vor dem Verlust ihres Weltmacht-Status gewarnt. „Das eigentliche Thema ist die Überlegenheit der USA und ihre Rolle als Führungsnation“, sagte Lagarde im britischen Sender BBC. Die USA müssten die gegenwärtige Unsicherheit ausräumen, wenn das Land nicht weiter Zweifel an seiner Führungsrolle schüren wolle. Sollten sich die Demokraten von Präsident Barack Obama und die republikanische Mehrheit im Repräsentantenhaus nicht bald auf ein Haushaltspaket einigen, treten zum Jahreswechsel automatisch Ausgabenkürzungen in Kraft, während Steuererleichterungen für fast alle Haushalte auslaufen. AFP

USA/LIBYEN

Festnahme in Ägypten

wegen Attentats in Bengasi

Washington/Kairo - Die ägyptischen Behörden haben laut einem Pressebericht einen mutmaßlichen Extremistenführer festgenommen, der hinter dem Anschlag auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi stehen soll. Die Zeitung „Wall Street Journal“ berichtete unter Berufung auf US-Regierungsvertreter, der Mann sei vergangene Woche festgenommen worden. Seine Gefolgsleute würden verdächtigt, an dem Anschlag auf das Konsulat in der ostlibyschen Stadt Bengasi beteiligt gewesen zu sein. Bei dem Angriff am 11. September waren vier US-Bürger getötet worden, darunter Botschafter Chris Stevens. AFP

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben