Zeitung Heute : Auto stürzte in die Spree

Der Tagesspiegel

Zwei 25 und 36 Jahre alte Männer starben, als sie Sonntag früh am Reichstagufer in Mitte mit ihrem Auto in die Spree stürzten. Der Rettungsversuch eines Polizeibeamten, der den Verunglückten hinterher sprang, blieb erfolglos. Die Feuerwehr konnte die beiden aus Schöneberg und Marzahn stammenden Opfer nur noch tot bergen. Erst am 10. Februar ertrank der 31-jährige Schauspieler Kai Buth („Hinter Gittern“, „Polizeiruf 110“) , als er am Schöneberger Ufer in Tiergarten mit seinem Audi in den Landwehrkanal stürzte.

Bisher ist noch ungeklärt, wer bei dem Unfall Sonntag früh gegen 3.10 Uhr am Steuer des Unglückswagens saß. Das Auto fuhr offenbar mit überhöhter Geschwindigkeit die Wilhelmstraße in Richtung Norden. Kurz vor der Einmündung des Reichstagufers verlor der Fahrer die Kontrolle über den Wagen. Dieser prallte unmittelbar vor dem ARD-Studio gegen einen Straßenbaum, fuhr einen Poller um und riss eine rund drei Meter breite Lücke in das Ufergeländer, bevor er fünf bis acht Meter durch die Luft flog und auf dem Heck eines dort vertäuten Schubschiffes prallte.

Anschließend stürzte das Auto in die an dieser Stelle drei bis vier Meter tiefe Spree. Eine Obduktion soll klären, ob die beiden Männer ertranken oder durch den Sturz ums Leben kamen. Der Höhenunterschied zwischen der Straße und der Wasseroberfläche beträgt an dieser Stelle schätzungsweise fünf Meter.

Mit der gerichtsmedizinischen Untersuchung der Leichen werde auch geklärt, ob die Fahrzeuginsassen möglicherweise betrunken waren, sagte ein Beamter der Lagezentrale der Polizei am Sonntag. weso

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben