Zeitung Heute : AUTORENFILM

Berlin für Helden.

Jan Gympel

Der 1941 geborene Klaus Lemke hat erstmals einen Berlin- Film gedreht – und zwar den wohl treffendsten über die ach so hippe Mitte der Hauptstadt. In einem frühlingshaft wirkenden Berlin verstricken sich fünf junge Zugezogene und Berlin-Besucher in ein Geflecht aus wildem Sex, eruptiver Gewalt und krummen Geschäften. Sie produzieren wenig mehr als hektischen Leerlauf, kommen sich dabei aber unheimlich cool vor. Angemessen atemlos wirkt der Film, das genaue Geschehen bleibt ein wenig konfus, doch es gibt viele starke, einprägsame Szenen. Gesprochen wird eher wenig, und dann gern mal auf der Grenze zwischen Ernst und Komik Balancierendes wie „Man muss schon nach Berlin fahren, um mal richtig durchgevögelt zu werden“. „Berlin für Helden“ wirkt, als würde er von einem 30-Jährigen stammen. Mitreißend. Jan Gympel

D 2011, 83 Min., R: Klaus Lemke, D: Saralisa Volm, Andreas Bichler, Anna Anderegg

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!