Zeitung Heute : AVANTGARDE

Holy Motors.

Michael Meyns

Ein Mann wird mit einer Stretchlimousine zu Terminen gefahren. Er schlüpft in Rollen, gibt den Bettler, das Monster, den Auftragskiller. Am Ende dieses Tages wird die Limousine in eine Garage gefahren. Das war’s – natürlich nicht. Denn so einfach „Holy Motors“ strukturiert ist, so vielschichtig ist er. Dies ist Abgesang und Hommage zugleich an eine Art des Kinos, die Regisseur Leo Carax mit seinen exzessiven Filmen selbst am Leben hielt. Mit „Die Nacht ist jung“, „Die Liebenden von Pont Neuf“ und zuletzt „Pola X“. Carax’ Stammschauspieler Denis Lavant spielt Oscar. Die Episoden, in denen er auftritt, sind klassischen Genres nachgeahmt: Gangsterfilm, Musical, Melodram. Sie zeigen die Vielfalt der Illusion. Dieses lustvolle Flanieren in der Filmgeschichte macht „Holy Motors“ so außergewöhnlich. Faszinierend. Michael Meyns

F/D 2012, 115 Min., R: Leos

Carax, D: Denis Lavant, Kylie Minogue, Eva Mendes

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben