Zeitung Heute : Bad: Armaturen setzen Akzente

Elfi Kreis

Armaturen sind das A und O jedes Badezimmers. Sie setzen markante Akzente für Waschtisch, Wanne, Dusche, Bidet und WC. Bei einer guten Armatur gehen Form und Funktionalität, Design mit Komfort, Haltbarkeit sowie Ökonomie Hand in Hand. Der Käufer steht vor der kleinteiligen Fülle einer für ihn unüberschaubaren Angebotspalette. Bei der Armaturen-Auswahl ist sorgfältige und kompetente Beratung durch den Sanitärfachhandel besonders gefragt.

Hervorragende Designer waren sich nie zu schade, ihr Augenmerk gerade auch auf die ganz kleinen Dinge des Alltags zu richten. Einer, der das Prinzip der Reduktion immer wieder formvollendet als sein unverkennbares Markenzeichen bestätigt, ist Philippe Starck. Der Hersteller Hansgrohe bietet von ihm in seiner Reihe "Axor" bereits zwei komplette Armaturenprogramme für Waschtisch oder -schüssel, Wanne, Dusche, Bidet und WC. Dazu die passenden Accessoires vom Handtuchhalterring bis zur Seifenschale. Spitzenleistung in Design wie Verarbeitungsqualität hat allerdings ihren Preis. Wer die WC-Bürste als wohlfeiles Angebot um 250 Mark entdeckt, macht bereits ein Superschnäppchen. Die "Axor Starck"- Armaturen zum Bad "Edition 1" hat Starck der Schwengelpumpe nachempfunden, die er bei den Hebeln auf eine schmale Federform von eleganter Schlichtheit zurückführt.

Für die nächste Generation star(c)ker Stücke hat er dieses Detail bei den Einhebel-Mischern auf einen schmalen, sachlichen Stil reduziert. "Axor Starck Puro" beschränkt sich auf die Einheit dreier schlanker Zylinder: Körper, Auslauf und Griff. Bei der Zweigriffarmatur verschmelzen sie zu einer markanten Y-Röhrenform. Die beeindruckend minimalistische Armatur erinnert mit ihrer grazilen, geometrischen Strenge an eine Flussgabelung oder Wünschelrute. Anstelle einer Wannenrand- oder Wandarmatur lässt sich auch eine spezielle Standversion mit Schlauch und Handbrause installieren: passend zur Starck-Badewanne und Modellen mit schmalem Rand, die frei im Raum stehen sollen.

Modische Trends machen auch vor dem Design langlebiger Armaturen nicht halt. Die "Smooth-Welle" rollt und bringt weiche, gerundete Formen und sanfte Farben ins Badezimmer. Hansgrohe entspricht dem Trend zu warmen, matten Tönen mit einer neuen Oberfläche: Satinox. Der warme, leicht ins Gelbliche tendierende Ton ist als Alternative zur glänzend kühlen Chrom-Oberfläche gedacht. Wie andere metallische Oberflächen wird Satinox galvanisch aufgebracht, ist verschleißfest und korrosionsbeständig. Entwickelt wurde das samtig und weich wirkende Satinox-Outfit zunächst für "Axor Terrano", eine auf den aktuellen Landhausstil abgestimmte Armaturen-Linie. Nun kommen die den Goldenen Zwanzigern nachempfunde "Axor Carlton" sowie die Designlinie "Axor Starck" hinzu.

Armaturen mit Bewegungsmelder, die den Wasserfluss automatisch an- und abstellen und kinderleicht zu bedienen sind, halten nun vielfach auch im privaten Badezimmer Einzug: bei Hansgrohe, mit "Pulsomat Surf" bei der nur zufällig namensähnlichen, aber eigenständigen Marke (Friedrich) Grohe und "Sensor Waschtronic" von Keramag.

Zum Thema Wassereinsparung haben sich die meisten Hersteller Gedanken gemacht. Unter jenen, die beim Preis ihrer Produkte durchschnittliche Haushaltsbudgets im Auge behalten, hat sich Hansa etwas Besonderes einfallen lassen. Nicht nur Autos und Fahrräder besitzen eine Gangschaltung, sondern nun auch alle Einhandmischer der Firma. Mit ihrer Zweigangschaltung starten die neue "HansaStar", "HansaRonda", der Klassiker "HansaMix", die farbenfrohe "HansaViva" oder die preiswerte "HansaTwist" zwar nicht von Null auf Hundert. Dafür garantiert ihre serielle Ausstattung mit "HansaEco" eine beachtliche Bremsleistung bei den Kosten: Bedient man den Hebel nur bis zum spürbaren Widerstand, lässt sich der Verbrauch an Wasser und Energie um 50 Prozent reduzieren. Wird einmal mehr Wasser benötigt, schaltet man einfach weiter in den nächsten Gang.

"Für Leute mit Freude am Speziellen" hat der Schweizer Armaturenspezialist KWC mit seiner Serie "Forma" eine frech gestylte Armaturlinie auf den Markt gebracht. Bei dem eigenwilligen Design auf der Basis von Dreiecksformen denkt man eher an Schalthebel aus dem Cockpit eines Ufos. KWC Forma ist für den Waschtisch mit festem oder ausziehbarem Auslauf, für Wanne, Dusche wie Bidet und in verschiedenen, auch kontrastreichen Farbkombinationen erhältlich. Die Marke (Friedrich) "Grohe" führt zwei Produktlinien: "GroheTec" und die Design-Armaturenlinie "Groheart" mit sachlich modernem, klassischem bis nostalgischem Design. "Ectos", "Taron", "Chiara", "Eurotrend" "Sentosa" oder "Sinfonia" umfassen je ein komplettes Sortiment Waschtisch-, Wannen- und Brausearmaturen bis zu WC-Betätigung und Accessoires. Alle Armaturlinien bieten mit verschleißarmen CarboDur-Keramikscheiben, die beinahe die Härte eines Diamanten besitzen, handgeschliffen Armaturenkörpern oder Glasgriffen hohe Qualität.

Für Dornbracht arbeitet eine Vielzahl namhafter Designer. Mit "Dreamworks" kam nun eine sachlich reduzierte Kreuzgriffvariante der Armaturlinie des Stardesigners und Architekten Michael Graves auf den Markt. "Dreamworks" umfasst das komplette Armaturenprogramm plus Accessoires und ist in den Oberflächen Chrom, Platin und Platin matt lieferbar. Für alle seine Armaturen garantiert Dornbracht noch zehn Jahre nach Auslaufen eines Modells die Nachlieferung aller Ersatzteile. Die Serie "Tara", zu der es wiederum eine Vielzahl von Stilvarianten gibt, wurde mit Designerpreisen regelrecht überhäuft. Sie erhielt einen der weltweit renommiertesten Preise für Designqualität, den "Good Design Award 1999". Das "Chicago Athenaeum", die ständige Architektur- und Designausstellung in Chicago verlieh ihn der "Tara Wannen-Brückenarmatur mit Standrohren für freistehende Montage". Die "Tara Wand-Brückenbatterie mit ausziehbarem Auslauf" wiederum - man merkt, die technischen Feinheiten sind eine Wissenschaft für sich - wurde mit dem "IF Product Design Award 2000" ausgezeichnet.

Purismus pur kennzeichnet die "Tara Classic" mit ihrem schlichten Hebelgriff. Sie ist in Chrom, Platin, Platin matt und Messing mit Hebelgriffen in elf Farben erhältlich. Ihr Einhandmischer kam als erste Armatur vor kurzem auch für Linkshänder auf den Markt. Ihnen bleibt damit das lästige Umgreifen erspart. Auch die "2000" zeigt sich mit ihrer neuesten, überaus schwungvollen Variante zukunftsweisend. Ihre spannungsreiche, bogenförmige Linienführung gleicht einer aufschäumenden Wasserwelle. Die Dornbracht-Serie "Meta Pur", ein Entwurf von Sieger Design, erhielt eine ganz besondere Auszeichnung: sie ist "Armatur des Jahres 2000". Während andere Preise das Design eines Produkts betreffen, gibt bei dieser Wahl der Fachhandel, der tagtäglich Sanitärprodukte verkauft, seine Stimme ab. Die Fachinstallateure bewerten auch Akzeptanz beim Kunden, Preis und Service.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!