Zeitung Heute : Bahn droht Herstellern von ICE-Achsen

Berlin - Im Streit um die Sicherheit der ICE-Achsen erhöht die Deutsche Bahn jetzt den Druck auf die Industrie. Sollte sich herausstellen, dass die Probleme mit den Radsatzwellen auf einen Herstellungsfehler zurückgehen, werde man die Regressfrage stellen, erfuhr der Tagesspiegel aus Unternehmenskreisen. Der „Spiegel“ berichtet, Bahnchef Hartmut Mehdorn werfe in einem Brief an den Siemens-Zentralvorstand Heinrich Hiesinger den Herstellern Inkompetenz vor, nachdem sich das Konsortium am Freitag bei einer Krisensitzung nach seiner Ansicht nicht auf verbindliche Aussagen über die Haltbarkeit und die Wartungsintervalle der Achsen festlegen wollte. Die Bahn hatte für das Wochenende alle 70 ICEs mit Neigetechnik zur Überprüfung in die Werkstatt geschickt. Dieser Ausfall hat am Samstag auf den Bahnhöfen der betroffenen Strecken zu einem erheblichen Chaos geführt. Zahlreiche ausgefallene und verspätete Züge, überfüllte Waggons, stundenlang wartende Reisende – auf dem Berliner Hauptbahnhof klagten viele wartende Reisende über fehlende oder widersprüchliche Informationen. „Die Bahn ist immer schlecht vorbereitet, wenn es darum geht, die Menschen zu informieren, wenn etwas nicht nach Plan läuft“, sagte der Vorsitzende des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, dem Tagesspiegel. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar