Zeitung Heute : Bahn soll Hitzeopfern mehr zahlen

Berlin - Verbraucherschützer und Politiker verlangen von der Bahn, ihre Kunden für die Hitzepannen besser zu entschädigen. „Einige hundert Euro Schmerzensgeld pro Person“ seien angemessen, sagte Gerd Billen, Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, dem Tagesspiegel. Als Richtschnur nennt Billen einen Betrag von 300 Euro. Bisher zahlt die Bahn maximal 150 Prozent des Fahrpreises. So lange die Bahn nicht garantieren kann, dass die ICEs störungsfrei fahren, sollte sie auf den ICE-Zuschlag verzichten, schlägt Julia Klöckner, Parlamentarische Staatssekretärin im Verbraucherschutzministerium, vor. Am Donnerstag wird der Verkehrsausschuss mit Verkehrsminister Peter Ramsauer und Vertretern der Bahn über die Pannenserie beraten. hej

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar