Zeitung Heute : Bahr will Aufklärung über Pharmatests in der DDR

Berlin - Gesundheitsminister Daniel Bahr hat Aufklärung über Medikamententests an DDR-Bürgern gefordert. „Ich begrüße, dass das für die Aufarbeitung von DDR-Unrecht zuständige Bundesinnenministerium die Aufklärung unterstützen will“, sagte der FDP-Politiker am Dienstag. Wie diese Aufklärung aussehen soll, steht noch nicht fest. Das Innenministerium stehe „in Kontakt“ mit der Berliner Charité und prüfe die Beteiligung an einem medizinhistorischen Forschungsprojekt, sagte dessen Sprecher. Medienberichten zufolge erprobten westliche Pharmafirmen in den 80er Jahren ihre noch nicht zugelassenen Medikamente an mindestens 50 000 DDR-Patienten, die davon oft nichts wussten. Die komplette Aufarbeitung der Vorgänge werde zwei bis drei Jahre dauern, sagte der Erlanger Medizinhistoriker Rainer Erices dem Tagesspiegel. Er kritisierte, dass sich die Pharmafirmen ihrer Verantwortung nicht stellten. Auch Bahr appellierte an die involvierten Unternehmen, die Aufklärung „nach Kräften zu unterstützen“. Die Hauptgeschäftsführerin des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller, Birgit Fischer, sagte, man sei zu Gesprächen bereit. Allerdings hätten die Standards für klinische Studien in der DDR „dem damals Üblichen“ entsprochen. raw

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!