Zeitung Heute : Bakterien trotzen extremem Druck

Urban Media GmbH

Bakterien können auch den extrem hohen Druck von 50 Kilometern Gestein überleben. Dies berichten Anurag Sharma und James Scott von der Carnegie Institution in Washington (USA) jetzt in der Fachzeitschrift „Science" (Band 295, Seite 1541). Die Forscher erzeugten mit einer Zelle aus Diamantstempeln einen Druck von bis zu 1680 Megapascal - etwa 16 000 Mal mehr als Normaldruck. Bei so hohem Druck erstarrt beispielsweise Wasser sofort zu Eis. Derartige Bedingungen finden sich etwa 50 Kilometer unter der Erdoberfläche oder 160 Kilometer tief in einem hypothetischen Ozean.

Bemerkenswert ist, dass es nicht besonders angepasste Bakterien, so genannte Extremophile, waren, die den „unwirtlichen Bedingungen" ausgesetzt wurden, sagte Sharman. Die Forscher legten vielmehr gewöhnliche, auf der Erde weit verbreitete Mikroorganismen unter die Diamantstempel. Die Darmbakterien „Escherichia coli" und die Mikroorganismen der Art „Shewanella oneidensis" ü berstanden nicht nur den Hochdruck ohne tödliche Folgen. Sie zeigten sogar Stoffwechselaktivitäten. Daraus ziehen die Forscher den Schluss, dass Mikroorganismen eine erheblich größeren Lebensraum haben können als bisher vermutet. Leben tief unter den Eispanzern der Jupitermonde Europa, Callisto oder Ganymed oder unterhalb der Marsoberfläche lässt sich somit nicht mehr ausschließen.

pja

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!