Zeitung Heute : Bankgesellschaft Berlin: BGB schränkt Kompetenz von Landesbank und Berlin-Hyp ein

ball

Der Vorstand der Bankgesellschaft Berlin (BGB) hat die im Konzern vereinten Teilbanken - Berlin-Hyp und Landesbank Berlin - an die kurze Leine genommen. Obwohl noch keine Konzepte für die Neuausrichtung im "strategischen Geschäftsfeld Immobilien" vom Aufsichtsrat genehmigt sind, werden Berlin-Hyp und LBB von diesen Einnahmen weitgehend abgeschnitten. Wie aus einer Weisung der BGB hervorgeht, darf die Berlin-Hyp keine "Finanzierungsanfragen über die erstrangigen Beleihungsgrenzen (60 Prozent) hinausgehend" mehr bearbeiten. Ähnlich starke Einschränkungen gelten für die LBB: Sie darf nur noch "standardisierte Immobilienfinanzierungen" "bis 5 Millionen Mark pro Kreditnehmereinheit" vornehmen. Bankinsider werten dies als "Paralysierung" des Konzerns.

Berlin-Hyp und LBB waren bisher im Immobilien-Geschäft sehr aktiv und beschäftigten darin viele Mitarbeiter. In dem Papier heißt es: "Die LBB und die zugeordneten Konzernbanken treten nicht als eigenständiger Anbieter im individuellen gewerblichen Immobiliengeschäft auf".

Allerdings ist der neuerliche Umbau des Konzerns durch Wolfgang Rupfs Vorstand nicht reibungslos umzusetzen: "Im Sinne einer Übergangsregelung wird der in der LBB vorhandene Bestand an individuellen / gewerblichen Immobilienfinanzierungen von der LBB solange weiterbetreut, bis ein technischer Übergang auf die Bankgesellschaft möglich ist". Dennoch ist die Weisung in einem Punkt unmissverständlich: Das "Neugeschäft wird nur noch vom Geschäftsfeld Immobilien der Bankgesellschaft betrieben." Dort aber fehlt es Insidern zufolge an Personal und Sachkenntnis.

Ähnlich drastische Einschnitte wie bei der LBB erfolgen bei der Berlin-Hyp: "Die Berlin-Hyp ist (ab sofort; Anm. d. Red.) ein Spezialkreditinstitut, das die Möglichkeit der Pfandbrief-gedeckten Endfinanzierung innerhalb der Grenzen des Hypothekenbankgesetzes bereitstellt." Im Klartext: Die Sachbearbeiter dürfen nur noch Darlehen bis 60 Prozent des Beleihungswertes einer Immobilie annehmen. Im gewerblichen Geschäft sind das eher seltene Fälle.

Zuvor gab es diese Begrenzung nicht. Wie der Tagesspiegel berichtete, hatte die Berlin-Hyp weit über diese Grenze hinaus Immobilien-Darlehen ausgereicht. Damit dies weiter möglich bleibt - und nicht gegen Auflagen der Bankenkontrolle verstößt -, übernahm die BGB noch im Dezember "nachrangige Kredite" (oberhalb der 60-Prozent-Grenze) von der Berlin-Hyp. Weitere sollten folgen im Gesamtwert von einer Milliarde Mark. Damals war Klaus Landowsky noch unumstrittener Chef von Berlin-Hyp und CDU-Fraktion. Inzwischen ist er von beiden Ämtern zurückgetreten.

Den Weisungen sind auch zwei Organigramme zur künftigen Struktur und Zuständigkeiten der "Division Immobilien" beigefügt. Auf Konzernebene ist sie gleich drei Mal mit der Person "Dr. Rupf" besetzt: Als "Konzervorstand" überwacht der BGB-Chef das "Management Board Immobilien", das er wiederum leitet und zwar als doppelter Vorsitzender der zwei Bereiche: "Geschäftsfeldstab" sowie "Risikomanagement".

Offenbar will der Bankchef die vielen Ämter zunächst kommissarisch ausfüllen. Auch über den Namen Rupf hinaus sind kaum langfristige Kandidaten für die neuen Aufgaben ausgewählt. Für das Immobiliengeschäft der LBB ist Hans-Jürgen Kulartz festgehalten, aber auch dies nur "bis zur Überleitung des individuellen Immobiliengeschäfts von der LBB auf die BGB AG". Auch die genannten Arnold Butzer und Peter König erfüllen Funktionen nur "bis zum Eintritt der Vorstandsmitglieder für das Immobiliengeschäft im Vorstand der BGB AG."

Eine ähnliche Ämterhäufung wie auf Konzernebene ist bei der Planung der Division Immobilien auf der zweiten Ebene erkennbar. Hier muss Arnold Butzer gleich drei Aufgaben gleichzeitig ausfüllen: den Vertrieb für Berlin / Brandenburg, den überregionalen Vertrieb sowie die Bestandsbetreuung bei der LBB. Noch nicht benannt sind die Verantwortlichen für die Bereiche "Workout Immobilien" (Schieflagen), "Risikomanagement Immobilien" und "Org / IT Immobilien". Lediglich kommissarisch besetzt ist der Bereich "Kredite Immobilien".

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben