Zeitung Heute : Baufinanzierung: Maßgeschneidertes Konzept

Es gibt viele Vermittler von Baufinanzierungen. Wo

Es gibt viele Vermittler von Baufinanzierungen. Wodurch unterscheiden Sie sich von den Wettbewerbern?

Dadurch, dass wir eine qualifizierte Vorprüfung der Unterlagen zur Bonität und zur Beleihung vornehmen. Das heißt, wir prüfen, ob der Antragsteller genug verdient, um die monatlichen Kosten für Zins und Tilgung des Baukredites zu tragen. Außerdem klären wir, ob der Kaufpreis der Immobilie oder die Baukosten des Eigenheims angemessen sind, und in welcher Höhe die Bank die betreffende Immobilie durch einen Kredit beleihen würde.

Das machen andere Vermittler doch auch.

Nein, die meisten nicht. Sie prüfen zwar Bonität der Kunden und Beleihungsgrenze der Immobilie, allerdings führt die Bank anschließend eine weitere eigene Prüfung durch. Das ist bei uns anders. Unterhalb der gesetzlichen Grenze von 500 000 Mark lassen wir kein Gutachten erstellen. Wir prüfen den Kaufpreis oder die Baukosten der Immobilie auf Plausibilität und finanzieren bis zu 90 Prozent davon. Ausgenommen sind die Nebenkosten, also etwa Notar- und Gerichtsgebühren sowie Grunderwerbssteuern. Wir setzen dabei die Software der Geldhäuser ein. Diese prüfen dann nur noch unsere Vorlagen auf Plausibilität, das heißt, ob sich zum Beispiel Rechenfehler eingeschlichen haben.

Wie viele Konditionen von wie vielen verschiedenen Banken haben Sie im Angebot?

Wir arbeiten mit vier Banken auf Grundlage von Kooperationsvereinbarungen zusammen. Dabei ist genau festgelegt, welche Leistungen wir erbringen. Im Gegenzug bekommen wir von den Banken wesentlich günstigere Zinskonditionen als am Markt sonst üblich. Das ist möglich, weil die Banken einen Teil ihrer Arbeit auslagern. Wir betätigen uns ja als Dienstleister für die Geldhäuser. Das erspart ihnen Kosten, und dadurch können sie ihre Zinsmarge verringern. Da wir die günstigen Konditionen an unsere Kunden weitergeben, profitieren alle.

Aus Mitgefühl dürften sie dies aber nicht tun. Woran verdienen Sie?

Die Bank vergütet uns unsere Leistungen. Natürlich vereinnahmen wir für unsere Arbeit einen Teil der Zinsmarge, also einen Teil der Differenz zwischen dem Kaufpreis des Kapitals durch die Bank und dessen Verkaufspreis an die Endkunden. Da wir aber unsere Dienstleistung wesentlich günstiger erbringen können als die Kredithäuser selbst, können wir immer noch billigere Zinsen anbieten, als die Banken.

Online-Dienstleister drängen gewaltig auf den Markt für Baukredite. Die Web-Finanzierer bieten teilweise Kredite mit Zinsen für 0,25 Prozent unter den günstigsten Hypothekenbanken. Können Sie sich dieser Konkurrenz gegenüber behaupten?

Online-Banken liegen mit ihren Angeboten sogar um bis zu 0,5 Prozent unter den Zinsen herkömmlicher Großbanken. Mit den allerbilligsten Anbietern können wir uns nicht messen. Das hat allerdings den Grund, dass diese Kreditbroker ihre Darlehen teilweise unter dem Einkaufspreis vergeben. Das können sie nur so lange machen, wie sie mit Risiko-Kapital ihre Zins-Konditionen subventionieren. Die Online-Banken wollen sich damit einen Namen machen und eine Marktstellung erkämpfen. Das geht allerdings nur so lange gut, wie sie frisches Risiko-Kapital bekommen. Für mich ist es ein Rätsel, dass sich Anleger immer wieder dazu bereit erklären, weiteres Geld zuzuschießen. Natürlich war zunächst bei diesen Anbietern der Andrang groß. Aber niemand wird nur deshalb ein zweites Darlehen bei diesem Anbieter nehmen, wenn dieser später nicht subventionierte Kredite zum Marktpreis anbietet. Geld ist keine Ware wie jede andere, wo die Käufer vielleicht für das Image des Herstellers extra zahlen.

Wer nimmt den Kredit per Maus-Klick auf?

Online-Kredite nehmen gut informierte und an das Internet gewohnte Kunden in Anspruch. Untersuchungen zufolge ist die Zahl der Akademiker und Beamten darunter groß. Zudem haben die meisten Kunden von Online-Krediten ein überdurchschnittliches Einkommen und ein hohes Eigenkapital. Außerdem müssen sie völlige Klarheit über ihre Finanzierungsstrategie haben. Sie müssen genau wissen, was sie wollen, denn eine Beratung ist nicht vorgesehen und Online-Broker bieten sie auch gar nicht an.

Gibt es denn so viel Klärungsbedarf bei einer Immobilien-Finanzierung?

Ja, denn für die meisten Antragsteller ist es die größte Investition und Kapitalanlage in ihrem Leben. Das Investitionsvolumen beträgt im Schnitt eine halbe Million Mark, und das ist eine hohe Summe für einen gewöhnlichen Haushalt. Es bedarf häufig einer individuellen Beratung, weil der Erste sich langfristig auf die Zinshöhe festlegen will, der Zweite mit einer Steigerung seines Einkommens im nächsten Jahr rechnet, dem Dritten eine Erbschaft ins Haus steht. Diese und andere Besonderheiten können wir berücksichtigen und auf dieser Grundlage ein maßgeschneidertes Finanzierungskonzept erstellen. Dabei binden wir auch bestehende Lebensversicherungen ein. Wenn ein Bausparvertrag auf absehbare Zeit zuteilungsreif wird, bauen wir auch den in die Finanzierung ein. Schließlich informieren wir über neue Produkte wie Verdienstausfallversicherungen.

Worum handelt es sich dabei?

Um einen Schutz gegen die finanziellen Folgen von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Berufs- und Erwerbsunfähigkeit. Gegen diese Unbill versichern wir den Kunden. Das kostet ihn einen einmaligen Betrag. Wir können diese Summe über den Baugeldkredit mitfinanzieren. Wenn der Unglücksfall eintritt, zahlt die Versicherung bei Erwerbslosigkeit bis zu 24 Monate lang die Zins- und Tilungsraten des Betroffenen. Bei Krankheit oder Berufsunfähigkeit bezahlt die Versicherung so lange der Kreditnehmer ausfällt, gegebenenfalls über die gesamte, vorher festgelegte Versicherungsdauer. Diese Versicherung hat eine Laufzeit von fünf, zehn oder zwölf Jahren, wobei die einmalige Gebühr je 100 Mark monatlicher Zins- und Tilgungsrate 330, 769 oder 1010 Mark beträgt. Das Interesse ist groß, etwa 30 Prozent unserer Kreditantragsteller nehmen das Angebot wahr.

Welche Bedingungen stellt der Versicherer?

Bei der Versicherung gegen Arbeitslosigkeit muss der Kunde bei Abschluss der Police zwölf Monate ununterbrochen in einem festen Arbeitsverhältnis gestanden haben. Ist dies nicht der Fall, kann er die Versicherung abschließen, aber wenn ihm vor der genannten Frist gekündigt wird, dann ist der Schutz nicht gewährleistet. Ist die Bedingung erfüllt, kann der Versicherte auch mehrfach die Leistungen in Anspruch nehmen, wobei er zwischen der ersten und der zweiten Phase der Erwerbslosigkeit wieder mindestens sechs Monate ununterbrochen einer Beschäftigung nachgegangen sein muss. Übrigens gilt die Versicherung auch für Selbstständige, wenn sie aus wirtschaftlichen Gründen ihr Unternehmen schließen müssen. Voraussetzung aber ist, dass der Versicherte zuvor 24 Monate lang den Lebensunterhalt aus der Unternehmung bestritten hat.

Wie lange sind Sie in dem Geschäft, und was versprechen Sie sich von Ihrem neuen Baufinanzierungs-Beratungs-Center?

Wir haben unsere Gesellschaft 1994 gegründet und zählen derzeit vier Angestellte, sechs Handelsvertreter und einen Auszubildenden zum Bankkaufmann. Zwei von uns waren zuvor bei einer Großbank im Führungsdienst tätig. Wir haben zunächst unsere Beratungsdienste Online angeboten. Da das Interesse groß ist, wollen wir dieses Angebot nun durch eine persönliche Beratung ergänzen. Das kostet den Kunden nichts, die Konditionen sind in beiden Fällen identisch. Von dem neuen Angebot erhoffen wir uns weitere Zuwächse des Geschäftsvolumens. Derzeit beträgt das vermittelte Kreditvolumen insgesamt 80 Millionen Mark jährlich.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!